Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Krankenkasse muss im Einzelfall Cannabis bezahlen
Nachrichten Der Norden Krankenkasse muss im Einzelfall Cannabis bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 19.10.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Celle

Ein Patient mit schwersten chronischen Schmerzen kann im Einzelfall Anspruch auf eine Behandlung mit Cannabis auf Kosten der Krankenkasse haben. Im Fall eines an der rheumatischen Erkrankung Morbus Bechterew leidenden Patienten hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen im Eilverfahren entschieden, dass die Kasse vorläufig eine Behandlung mit Cannabis-Extrakt-Tropfen zur Schmerzlinderung übernehmen muss.

Die extremen Schmerzen seien von ihrer Auswirkung her einer lebensbedrohlichen oder tödlich verlaufenden Krankheit gleichzusetzen, entschieden die Celler Richter in dem am Montag veröffentlichten Beschluss.

Eine Behandlung der Schmerzen war bei dem 54 Jahre alten Patienten mit schulmedizinischen Ansätzen seit 1982 nicht gelungen. Deshalb verfügte er über eine Ausnahmeerlaubnis der Bundesopiumstelle zum Erwerb von Cannabis zu Therapiezwecken. Die Kosten dafür wollte die Kasse aber nicht übernehmen, weil die Verabreichung von Cannabis keine anerkannte Behandlungsmethode ist.

Das Sozialgesetzbuch sieht in der ab 2012 gültigen Fassung aber vor, dass lebensbedrohlich Erkrankte von ihrer Kasse auch Behandlungen verlangen können, die für die eigentliche Krankheit nicht zugelassen sind, aber dennoch Linderung oder Heilung versprechen. Ob dies im konkreten Fall gegeben ist, will das Gericht im Hauptsacheverfahren prüfen.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Verdachts, seine heute zwölf Jahre alte Tochter sexuell missbraucht zu haben, ist ein aus dem Landkreis Cuxhaven stammender Mann in Untersuchungshaft genommen worden. Auf den Fall waren die Beamten über ein anderes Ermittlungsverfahren gestoßen. 

19.10.2015

Eine wohl psychisch kranke Frau soll ihren elf Jahre alten Sohn in Hamburg unter eine U-Bahn gestoßen haben. Der Junge wurde überrollt und verlor einen Fuß.

19.10.2015

Menschen in Notunterkünften sind aufgrund des engen Zusammenlebens besonders gefährdet, sich mit Grippe zu infizieren. Nun will das Land mit einer großen Impfkampagne dagegenhalten. Derzeit macht sich eine erste Grippewelle unter den Flüchtlingen in Niedersachsen breit.

18.10.2015
Anzeige