Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unbekannte Krokodilart aus Saurierzeit im Harz entdeckt
Nachrichten Der Norden Unbekannte Krokodilart aus Saurierzeit im Harz entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 06.03.2017
Diese Rekonstruktionszeichnung zeigt das Zwergkrokodil Knoetschkesuchus langenbergensis im Größenvergleich Quelle: Joshua Knüppe / Oliver Wings / Museum für Naturkunde Berlin / Landesmuseum Hannover
Anzeige
Hannover

Wissenschaftler hatten unlängst in einem Steinbruch bei Goslar zwei Schädel sowie mehrere Fossilreste entdeckt und diese einer bereits bekannten fossilen Krokodilgattung Theriosuchus zugeordnet. Neue Untersuchungen durch ein Forscherteam des Landesmuseums Hannover und des Museums für Naturkunde Berlin ergaben jedoch, dass es sich bei den Funden um ein bislang unbekanntes Ur-Krokodil handelt. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift PLoS One veröffentlicht.

Knoetschkesuchus langenbergensis, so der vollständige wissenschaftliche Name, lebte vor rund 154 Millionen Jahren zusammen mit kleinwüchsigen Dinosauriern auf einer Insel im Jurameer im heutigen Harzvorland. Nach Angaben der Wissenschaftler war das Krokodil nicht größer als einen halben Meter. "Mit seiner kurzen Schnauze und den großen Augen hätte es sicher ein echter Terrarienliebling für Reptilienfreunde werden können", schreibt das Forscherteam. 

In dem Kalksteinbrocken ist ein Teilskelett und Schädel von Knoetschkesuchus als Fossil erhalten.

Die bei Goslar gefundenen Fossilien sehen der bereits bekannten Krokodilgattung Theriosuchus sehr ähnlich. Erst mithilfe von mikro-computertomographischen Untersuchungen konnten die kleinen Schädelreste so exakt durchleuchtet werden, dass den Wissenschaftlern bei einer anschließenden Schädelkonstruktion die Abweichungen auffielen. 

frs

Eine mehrere Kilometer lange Kratzspur hat die Polizei im Landkreis Hameln-Pyrmont auf die Spur eines betrunkenen Unfallfahrers gebracht. Der 33-Jährige hatte sich nach einem Unfall aus dem Staub gemacht, sein beschädigtes Auto hinterließ jedoch verräterische Spuren auf dem Asphalt.

06.03.2017

Nach dem schaurigen Fund einer Babyleiche im Kreis Gifhorn hat die Polizei noch keine konkreten Hinweise bekommen. "Es gibt noch keine heiße Spur", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Noch ist unklar, wie der kleine Junge ums Leben kam. 

06.03.2017

Regulär gehen Polizisten mit 62 Jahren in Pension. Doch weil die Landespolizei überlastet ist, möchte das Niedersachsens Innenministerium erfahrene Beamte länger im Dienst halten. Rund 50 Polizisten sollen mit einem Gehaltszuschlag zur Weiterarbeit bewegt werden.

06.03.2017
Anzeige