Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kunde mit Hausverbot tarnt sich mit Papiertüte

Unerkannt bis zum Weinregal Kunde mit Hausverbot tarnt sich mit Papiertüte

Ein 45-jähriger Mann in Bardowick bei Lüneburg konnte dem Supermarkt seiner Wahl einfach nicht widerstehen. Weil er bereits Hausverbot in dem Geschäft hatte, tarnte er sich mit einer Papiertüte auf dem Kopf und ging dann schnurstracks zum Weinregal.

Voriger Artikel
Mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen
Nächster Artikel
Stadtmitarbeiter soll in Kasse gegriffen haben

Mit einer Papiertüte getarnt steuerte der Mann direkt das Weinregal an.

Quelle: Symbolbild

Bardowick. Weil er im Supermarkt ein Hausverbot hatte, ist ein 45-Jähriger mit einer Papiertüte über dem Kopf in einen Laden gelaufen. Um sich zu orientieren, habe er Sehschlitze in die Tüte gebastelt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Mann lief in dem Geschäft in Bardowick bei Lüneburg zum Spirituosenregal und begann aus einem Tetrapack Wein zu trinken. Natürlich fiel der maskierte Durstige dem Personal auf, das die Polizei rief. Den Mann erwartet ein Verfahren wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahls.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.