Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Betrug mit manipulierten Telefonnummern
Nachrichten Der Norden Betrug mit manipulierten Telefonnummern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 10.09.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Ziel der Betrüger sei es, die Opfer unter den unterschiedlichsten Vorwänden zu Geldzahlungen oder zur Preisgabe von Kontodaten zu bewegen, sagte LKA-Sprecher Armin Zieseniß. Das Besondere der Masche: Um glaubwürdig zu wirken, sorgen die Täter mit Hilfe von Computerprogrammen dafür, dass auf dem Telefondisplay der Angerufenen die Nummern der entsprechenden Ämter, Behörden oder Firmen angezeigt werden.

Zuletzt haben Unbekannte mit der Call ID Spoofing genannten Betrugsmasche einen 85-Jährigen aus dem Landkreis Schaumburg ausgenommen. Der Mann meinte, er telefoniere mit einem Gericht in Berlin. Am Ende büßte er fast 30.000 Euro ein. Auch die Telefonnummer der Polizei Garbsen war für Betrügereien missbraucht worden.

Der 85-Jährige sei von dem vermeintlichen Mitarbeiter des Gerichts unter Vorwänden wiederholt angerufen worden, sagt Axel Bergmann von der Polizei Stadthagen. Im Display sei stets die Telefonnummer des Gerichts aufgetaucht, weshalb der Rentner nicht misstrauisch wurde. Der Mann habe sich schließlich dazu bewegen lassen, insgesamt knapp 30 000 Euro in die Türkei zu transferieren. Das Geld sei weg.

In anderen Fällen meldeten sich Betrüger mit manipulierter Anrufer-Nummer bei Bürgern unter anderem in den Landkreisen Gifhorn, Osnabrück, Göttingen und Hildesheim sowie in der Region Hannover und in Bremen. Die Unbekannten gaben sich zumeist als Angehörige örtlicher Polizeidienststellen oder als Mitarbeiter von Rechtsanwaltskanzleien, als Staatsanwälte oder Richter aus. Im Telefondisplay der Angerufenen erschien stets die entsprechende Nummer der Dienststelle.

Die Betrüger fragten nach Bargeld oder Schmuck, erbaten Kontodaten oder Gebühren, um vermeintliche Gewinne auszahlen zu können. Oder sie verlangten Geld, damit angebliche Ermittlungsverfahren abgeschlossen werden könnten. Wie oft die Gauner mit ihrer Masche erfolgreich waren, ist der Polizei nicht bekannt - auch weil es vermutlich eine hohe Dunkelziffer gibt.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Niedersachsen wird kommerzielles Weinanbaugebiet - Gibt es bald Rotwein vom Lindener Berg?

Der Klimawandel kennt viele Verlierer - aber auch einige Profiteure. Wärmere Temperaturen sowie neue EU-Richtlinien sollen den Weinanbau zwischen Harz und Nordseeküste ermöglichen. Ab Januar 2016 ist dort die kommerzielle Weinlese erlaubt.

10.09.2015

Aus einer Spielzeugwaschmaschine hat die Feuerwehr in einem Kindergarten in Meppen ein vierjähriges Mädchen befreit. Das Kind hatte am Mittwoch seinen Kopf in das Spielzeug gesteckt, weil es sich darin aus Spiel die Haare waschen wollte.

09.09.2015

Nach einem Chemieunfall in einer Hamelner Firma liegen zwei Mitarbeiter im Krankenhaus. In dem Unternehmen, das Schiffsgetriebe herstellt, war am Dienstagabend wegen eines defekten Schlauches die giftige Chemikalie Tetrachlorethylen ausgetreten.

09.09.2015
Anzeige