Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ladendieb muss ins Gefängnis
Nachrichten Der Norden Ladendieb muss ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.01.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Das Gericht ging mit seinem Urteil über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die eine Haftstrafe von sieben Monaten gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf sechs Monate plädiert. Eine Bewährung stand nicht zur Debatte. Allein aus Gründen der Generalprävention sei eine Freiheitsstrafe notwendig, sagte Amtsrichter Ehsan Kangarani. Ein längerer Vollzug sei nötig, damit der Angeklagte verstehe, dass Diebstähle und andere Straftaten in Deutschland bestraft werden.

Bereits im Dezember hatte das Amtsgericht Hannover den 28-Jährigen wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu einer Geldstrafe verurteilt. In dem neuen Prozess war er wegen 13 Diebstählen und zwei Sachbeschädigungen angeklagt, die er zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar in Göttingen verübt hatte. In den meisten Fällen stahl er geringwertige Dinge wie Lebensmittel, Zigaretten und Alkohol. Den Ermittlungen der Polizei zufolge war der 28-Jährige Ende 2014 nach Deutschland eingereist. Kurz danach habe er die ersten Straftaten begangen, berichtete ein Polizist. Es habe diverse Polizeieinsätze gegeben, weil er gemeinsam mit marokkanischen Mitbewohnern in der ihm zugewiesenen Unterkunft in Göttingen „alles aufgemischt“ habe. Der 28-Jährige räumte die Vorwürfe ein. Nach dem Urteil sagte er: „Ich möchte nach Hause.“ Inzwischen ist gegen ihn eine neue Anklage wegen sieben weiterer Taten anhängig.

pid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marode Straßen, defekte Brücken, Ewig-Baustellen und immer längere Staus: Abhilfe könnte eine neue zentrale Behörde für Infrastruktur schaffen, meint der Präsident des Verkehrsgerichtstages.

28.01.2016

Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg am Donnerstag ist in einem Wohngebiet in Hamburg-Eppendorf gefunden worden. Weil der Zünder beschädigt wurde, bestand Explosionsgefahr, etwa 6000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Am Abend wurde die Bombe erfolgreich entschärft.

28.01.2016

Die Führung der Polizeidirektion Kiel und hochrangige Vertreter der Staatsanwaltschaft haben sich Anfang Oktober 2015 darauf verständigt, Flüchtlinge ohne Ausweispapiere oder behördliche Registrierung bei „einfachen/niedrigschwelligen Delikten“ wie Ladendiebstahl und Sachbeschädigung regelmäßig nicht strafrechtlich zu verfolgen.

28.01.2016
Anzeige