Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zahl der Einbürgerungen geht zurück
Nachrichten Der Norden Zahl der Einbürgerungen geht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.07.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im Jahr 2013 waren es noch rund 8200, im Jahr 2012 gut 8500. Gut jeder vierte Neubürger kam aus einem EU-Land, wie aus Daten des niedersächsischen Landesamts für Statistik hervorgeht.

Die Einbürgerungen von Türken waren weiter rückläufig – 2014 waren es rund 200 Personen weniger als im Vorjahr. Die Liste der am häufigsten eingebürgerten Staatsangehörigkeiten wird aber weiter von der Türkei angeführt: Rund 1700 neue Deutsche kamen aus diesem Land. Danach folgten Einbürgerungen aus Polen (600). Insgesamt haben in Deutschland im vergangenen Jahr rund 108 000 Menschen die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen.

Die Zahl der Einbürgerungen hat sich in den Bundesländern uneinheitlich entwickelt: So gab es 2014 in Baden-Württemberg 4,6 Prozent mehr Einbürgerungen als im Vorjahr, in Hessen wurden 6,4 Prozent weniger Neubürger gezählt. Die meisten Einbürgerungen verzeichnete 2014 Nordrhein-Westfalen – rund 28 000 Menschen entschieden sich dort für die deutsche Staatsbürgerschaft.

Generell ist der Wunsch nach einem deutschen Pass in Niedersachsen gering. Nur 2,5 Prozent aller Ausländer, die die Voraussetzungen dafür erfüllen, ließen sich 2014 tatsächlich einbürgern.

Von Amelie Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Pärchen soll versucht haben, Alexander zu Schaumburg-Lippe zu erpressen – mit der Weitergabe persönlicher, möglicherweise intimer SMS, die auf einem alten Mobiltelefon gespeichert sein sollen. Nun muss es sich vor dem Landgericht Paderborn mit einem mutmaßlichen Mittäter verantworten.

02.07.2015
Der Norden Brief prophezeit Andersgläubigen „die Hölle“ - Ominöser Islamist schreibt an Abgeordnete

In einem Brief an alle Abgeordneten des Landtages warnt die Polizei vor einem ominösen Briefschreiber, der vermutlich aus der salafistischen Szene stammt. Er soll ausgewählte Empfänger in drohendem Ton den „Islam als einzigen Weg in das Paradies“ beschreiben und Andersgläubigen „die Hölle“ prophezeien.

Michael B. Berger 02.07.2015

Ein 26 Jahre alter Mann hat vor dem Landgericht Aurich gestanden, den zwei Jahre alten Sohn seiner Lebensgefährtin getötet zu haben. Beim Aufpassen auf den Jungen und seine Schwester sei er gewalttätig geworden, als der Zweijährige quengelte.

29.06.2015
Anzeige