Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Belohnung für Hinweise zu erschossenem Seeadler
Nachrichten Der Norden Belohnung für Hinweise zu erschossenem Seeadler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 22.02.2016
Die Landesjägerschaft hat eine Belohnung von 2.000 Euro für Hinweise zum erschossenen Seeadler-Weibchen ausgelobt. Das Archivbild zeigt einen Seeadler beim Fischfang. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Das erschossene Weibchen in Balje hatte noch einen Ast im Schnabel, es befand sich beim Nestbau, als es von einer Kugel getroffen wurde. Jägerschaft, Naturschützer und Politiker hatten den Vorfall sofort verurteilt.

Die Landesjägerschaft geht nun noch einen Schritt weiter und lobt eine Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen. „Mit der ausgesetzten Belohnung wollen wir ein weiteres Zeichen setzen, dass wir ein Höchstmaß an Interesse daran haben, dass dieser Vorfall aufgeklärt wird“, sagte Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft. Auch andere Vereine und Spender hatten schon Belohnungen ausgesetzt, die sich auf zusammen etwa 10.000 Euro belaufen.

Die illegale Verfolgung von Greifvögeln sei alles anderes als ein Kavaliersdelikt, betonte Dammann-Tamke. "Wir distanzieren uns ausdrücklich und in aller Form hiervon."

In Niedersachsen gibt es derzeit nur noch 44 Seeadler-Paare. Wird der Täter gefasst, drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Protest gegen "existenzgefährdende Tiefstpreise": Mit rund 30 Treckern und Anhängern haben wütende Milchbauern die Zufahrt zum Milch- und Käsewerk in Edewecht blockiert, dem Standort der größten deutschen Molkerei – dem Deutschen Milchkontor (DMK).

22.02.2016

Ein betrunkener Autofahrer ist im Landkreis Uelzen in einem Vorgarten gelandet und dann in seinem Wagen eingeschlafen. Der 25-Jährige war in Lüder auf gerader Strecke von der Straße abgekommen, wie eine Polizeisprecherin am Montag in Lüneburg mitteilte.

22.02.2016

Einen solchen Einsatz wünscht sich wohl keine Feuerwehr: Die Wehr aus dem Dorf Geestland im Kreis Cuxhaven musste am Montagmorgen zu ihrem eigenen Gerätehaus eilen. Das Gebäude hatte Feuer gefangen, zwei Fahrzeuge wurden beschädigt.

22.02.2016
Anzeige