Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Türkische Wissenschaftler sollen bleiben

Landesregierung Türkische Wissenschaftler sollen bleiben

Die Türkei fordert zehn Akademiker in Niedersachsen zur Rückreise in die Heimat auf. Um die Betroffenen zu schützen, erwägt die Landesregierung eine Verlängerung befristeter Arbeitsverträge und Stipendien für die türkischen Wissenschaftler. Nun sollen Einzelfälle geprüft werden.

Voriger Artikel
Mann überfährt fast Schülerin – und stirbt
Nächster Artikel
Mehr Angriffe auf Rettungskräfte

„Gegen jede Form von Repression und Willkür einstehen“: Die Landesregierung sorgt sich um die Sicherheit türkischer Wissenschaftler in Niedersachsen.

Quelle: Swen Pförtner/dpa (Symbolbild)

Hannover. Das harte Vorgehen der türkischen Regierung gegen Wissenschaftler gefährdet auch die Zusammenarbeit mit den Universitäten in Niedersachsen. „Nach Angaben der Hochschulen sind zehn Fälle bekannt, in denen Personen mit türkischer Staatsangehörigkeit eine Aufforderung zur Rückkehr in die Türkei erhalten haben oder denen eine Ausreise nach Deutschland verweigert worden ist“, sagte Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) gestern auf eine Anfrage der SPD im Landtag. Um die Betroffenen zu schützen, erwägt die Landesregierung eine Verlängerung befristeter Arbeitsverträge und Stipendien für die türkischen Wissenschaftler.

Dadurch kläre sich die Aufenthaltsfrage und die Betroffenen könnten bleiben, so die Ministerin. Nun sollen Einzelfälle geprüft werden. 59 türkische Akademiker arbeiten derzeit in Niedersachsen. Doch ihr Aufenthalt in Deutschland ist gefährdet, nachdem der türkische Hochschulrat infolge des vereitelten Putschversuchs die Reisefreiheit der Wissenschaftler beschränkt hatte.

Aus der Antwort des Ministeriums geht hervor, dass an der Universität Göttingen drei türkische Forscher entweder zur Rückkehr in die Türkei aufgefordert oder an einer Ausreise nach Deutschland gehindert wurden. An der Tierärztlichen Hochschule und an der Leibniz Universität Hannover haben zwei Wissenschaftler die Aufforderung erhalten, in die Türkei zurückzukehren. Doch auch sie dürfen bislang bleiben.

In Oldenburg waren zunächst drei Menschen betroffen. Nach einer Änderung des ursprünglichen Erlasses des türkischen Hochschulrats können sie allerdings in Deutschland bleiben. Ein türkischer Wissenschaftler der an der Universität Osnabrück forscht und während des Putschversuchs Mitte Juli in der Türkei war, durfte nicht zurück nach Deutschland reisen. Mittlerweile ist er aber wieder in Niedersachsen, teilte die Universität mit. Einem weiteren Forscher wird die Rückkehr nach Osnabrück aktuell noch nicht gestattet.

Heinen-Kljajic bezeichnet das Vorgehen der türkischen Regierung als „Zäsur in den internationalen Wissenschaftsbeziehungen“. Die Mobilität der Wissenschaftler einzuschränken sei eine Verletzung der Menschenrechte und mit dem Rechtsstaat nicht vereinbar. „Jetzt gilt es konsequent gegen jede Form von Repression und Willkur einzustehen“, so die Politikerin.

Derzeit stehen die Zeichen nicht gut: Auch die Zahl der niedersächsischen Studenten, die angesichts der politischen Spannungen ihren Auslandsaufenthalt in der Türkei abgesagt oder verschoben haben, wächst. 60 solcher Fälle sind bislang bekannt. Zudem sind zahlreiche Hochschulen in der Türkei geschlossen, weswegen auch gemeinsame Forschungsprojekte zwischen den Universitäten unterbrochen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.