Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Landesregierung akzeptiert Lehrerurteil
Nachrichten Der Norden Landesregierung akzeptiert Lehrerurteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 07.07.2015
Die niedersächsische Landesregierung legt keine Beschwerde gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg zur Unterrichtsverpflichtung von Gymnasiallehrern ein. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die niedersächsische Landesregierung legt keine Beschwerde gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg zur Unterrichtsverpflichtung von Gymnasiallehrern ein. Das hat das Kabinett am Dienstag in seiner Sitzung auf dem Messegelände in Hannover beschlossen. "Einen Konflikt muss man auch mal beenden können", sagte Regierungschef Stephan Weil (SPD). Die Regierung habe den Streit nicht auf unabsehbare Zeit fortsetzen wollen.

Damit wird das Anfang Juni gefällte Urteil rechtskräftig. Die Richter hatten darin die von der Landesregierung beschlossene Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung von 23,5 auf 24,5 Stunden pro Woche für die rund 17.000 Lehrer an Gymnasien für verfassungswidrig erklärt. Eine Revision hatten sie nicht zugelassen, deshalb wäre eine Beschwerde die einzige Möglichkeit gewesen, noch juristisch dagegen vorzugehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
DerNorden-Uebersicht Land muss neue Pädagogen einstellen - OVG Lüneburg kippt Mehrarbeit für Lehrer

Lehrer an niedersächsischen Gymnasien müssen zunächst nicht mehr als 23,5 Stunden unterrichten. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat am Dienstag entschieden, dass die von der rot-grünen Landesregierung verfügte Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung auf 24,5 Wochenstunden keinen Bestand hat.

Saskia Döhner 12.06.2015
Niedersachsen Annäherung zwischen Lehrern und Land - Lehrer fordern Machtwort von Weil

Nach dem Urteil des Lüneburger Oberverwaltungsgerichtes, das die Stundenerhöhung für Lehrer für unzulässig erklärte, haben sich Land und Lehrer nun angenähert. Ministerpräsident Weil teilte mit, das Urteil nicht anfechten zu wollen - endgültig will er sich aber erst entscheiden, wenn die Urteilsbegründung vorliegt.

Saskia Döhner 18.06.2015

Auf das Land Niedersachsen kommen in diesem Jahr deutlich höhere Ausgaben zu als bisher absehbar. Mindestens 140 Millionen Euro müssen zusätzlich für Lehrer, Kitas und Flüchtlingsunterbringung veranschlagt werden. Woher die Millionen kommen sollen, steht bisher nicht fest.

18.06.2015

Im Prozess gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning hat die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht Lüneburg dreieinhalb Jahre Haft gefordert. Der 94-Jährige solle wegen Beihilfe  zum Mord in mehr als 300 000 Fällen schuldig gesprochen werden, hieß es am Dienstag im Plädoyer der Anklage.

07.07.2015

Eine Frau aus Südniedersachsen darf das durch eine anonyme Samenspende gezeugte Kind ihrer Lebenspartnerin adoptieren. Das hat das Amtsgericht Göttingen in einem am Dienstag bekanntgewordenen Beschluss entschieden (Az. 40 F 9/14 AD). Als Geburtsnamen kann das Kind den Familiennamen der annehmenden Frau erhalten.

07.07.2015

Zwei Tage nach dem Unfall mit zwei Toten und neun Verletzten in einer Bremervörder Eisdiele hat sich der Zustand der schwer verletzten 25-jährigen Mutter stabilisiert. Die Anteilnahme in Bremervörde ist groß: Viele Menschen sind schockiert und trauern mit den Opfern.

07.07.2015
Anzeige