Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Langer Stau nach Lastwagenunfall auf A2
Nachrichten Der Norden Langer Stau nach Lastwagenunfall auf A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 11.08.2016
Anzeige
Lehrte

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall um kurz vor 12 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hämelerwald und Lehrte-Ost in Fahrtrichtung Dortmund. Dort waren hintereinander drei Lastwagen aus Tschechien, der Slowakei und Polen auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Als der Verkehr kurz vor der Anschlussstelle Lehrte-Ost ins Stocken geriet, bremsten sowohl der Tscheche, als auch der Slowake ihre Sattelschlepper ab, der polnische Lkw-Fahrer erkannte dies jedoch zu spät. Als er merkte, dass er nicht mehr rechtzeitig zum Stehen kommen würde, lenkte er nach links, um dem Lastwagen vor sich auszuweichen. Dies gelang ihm jedoch nicht. Mit der rechten Seite seines Führerhäuschens riss er auf der linken Seite einen Teil des Anhängers ab. Dabei entstand nach Schätzungen der Polizei ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Während der Aufräumarbeiten - zwei der Lastwagen müssen abgeschleppt werden - leitete die Polizei den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Der Rückstau erreichte zwischenzeitlich eine Länge von etwa 13 Kilometern. Da auch Betriebsstoffe ausgelaufen waren, musste geprüft werden, ob eine Reinigung der Autobahn ausreichte, oder die Deckschicht der Fahrbahn abgefräst werden müsste. Ein Abfräsen stellte sich allerdings als nicht notwendig heraus.

sbü/jki

Ein 44 Jahre alter Mann ist nach einem Gewaltverbrechen in Göttingen gestorben. Der Mann hatte Dienstagabend eine Apotheke betreten und war dort zusammengebrochen. Trotz eines Notarzteinsatzes starb er kurze Zeit später vor Ort.

10.08.2016

In Hildesheim und in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen sind am Mittwochmorgen Razzien angelaufen, die sich gegen Verdächtige mit islamistischem Hintergrund richten. Die Durchsuchungen wurden von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe veranlasst.

10.08.2016

Seit Wochen tobt ein Streit um die Frage, ob die Hildesheimer Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) möglicherweise eine Brutstätte für Antisemitismus sein könnte. Anlass für Anwürfe bot ein umstrittenes Seminar zur „sozialen Lage der Jugendlichen in Palästina“.

Michael B. Berger 13.08.2016
Anzeige