Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Sattelzug fährt in A2-Baustelle – Fahrer schwer verletzt
Nachrichten Der Norden Sattelzug fährt in A2-Baustelle – Fahrer schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 02.11.2017
Bei dem Unfall wurde ein Lastwagenfahrer schwer verletzt.  Quelle: Polizei
Braunschweig

Auf der Autobahn hat sich am Donnerstagmorgen ein schwerer Unfalll mit einem Sattelzug ereignet. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, war der 80-jährige Fahrer des mit Lebensmitteln beladenen Fahrzeugs in Richtung Berlin unterwegs. Gegen 5.30 Uhr soll er mit seinem Sattelzug auf einen Fahrbahntrenner in der Baustelle gefahren, ersten Informationen zufolge weil das Navi anscheinend irritierende Angaben gemacht hatte. Durch die Wucht des Aufpralles klappte die Fahrerkabine nach vorne.

Der Fahrer war zunächst eingeklemmt, konnte aber schnell durch die Feuerwehr befreit werden. Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Für die Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn in Fahrtrichtung Berlin zunächst voll gesperrt werden. Mittlerweile wird der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Arbeiten an der Autobahn werden vermutlich noch bis Freitagmittag andauern.

An der Unfallstelle bildete sich schnell ein langer Stau, der bis zu zehn Kilometer lang war. Auch die Ausweichstrecken waren überlastet.

Der Gesamtschaden wird auf über 200.000 Euro geschätzt. 

sbü/ewo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) will in den kommenden sieben Jahren ein flächendeckendes Glasfasernetz in Niedersachsen errichten. „Bis 2025 wollen wir den flächendeckenden Ausbau des Gigabit-Netzes realisieren, auch als Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit des neuen Mobilfunkstandards 5G“, sagte er.

02.11.2017

Seitdem klar ist, dass das traditionsreiche Homann-Werk in Dissen geschlossen wird, laufen dem Feinkostwerk die Arbeiter davon. Dabei zieht der Betrieb erst 2020 in den Osten. Die Fachkräfte lassen sich auch mit Bleibeprämien nicht halten.

02.11.2017

Der 33-Jährige habe die Schüsse provoziert, erklärt das Landgericht. Nun muss der Mieter dem Beamten 1000 Euro Schmerzensgeld für den Schock zahlen, den er bei dem Einsatz erlitten habe. Eine 17-Jährige wurde bei dem Vorfall durch Projektile lebensgefährlich verletzt.

01.11.2017