Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Lars Wunder tot auf Feld gefunden
Nachrichten Der Norden Lars Wunder tot auf Feld gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 12.04.2016
Auf einer Wiese bei Midlum, einem Ortsteil von Jemgum, wurde der Leichnam gefunden. Quelle: Lars Kemmer/dpa
Anzeige
Jemgum

Die Leiche des seit Dezember vermissten Lars Wunder aus dem ostfriesischen Jemgum (Kreis Leer) ist am Dienstag auf einem Feld entdeckt worden. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen lägen derzeit nicht vor, teilte die Polizei mit. Ein Landwirt hatte den Toten am Mittag beim Düngen auf einem Acker im Gemeindegebiet gefunden. Die genauen Todesumstände sollen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft in Aurich ermittelt werden.

Für Mittwoch ist eine Obduktion in Oldenburg geplant. Die Auswertung der gerichtsmedizinischen Untersuchung könne mehrere Tage in Anspruch nehmen, sagte eine Polizeisprecherin. Der Fundort liegt abseits der Straße mitten auf einem Feld, auf dem sonst Gras für den Grünschnitt wächst. Die Polizei hatte die Stelle kurzzeitig abgesperrt. Das spurlose Verschwinden des 31-Jährigen hatte in der Region seit Wochen für Aufsehen gesorgt. Der Mann war von einem Feuerwehrfest im Nachbarort Critzum am 5. Dezember nicht zurückgekehrt.

Angehörige und Bekannte sowie Polizei und Feuerwehr hatten in den folgenden Tagen und Wochen immer wieder Suchaktionen gestartet. Diese lagen jedoch mehrere Kilometer von der Fundstelle entfernt. Auch eine Drohne und ein spezieller Spürhund kamen zum Einsatz. Feuerwehrleute und Helfer hatten zahlreiche Gebäude durchkämmt und Gewässer mit Sonargeräten überprüft. Unter anderem wurden Hafenbecken in Leer und die Ufer der Ems kontrolliert - alle Maßnahmen waren jedoch ergebnislos verlaufen.

Verwandte des Vermissten hatten über das soziale Netzwerk Facebook Aufrufe gestartet, um Hinweise auf den Mann zu bekommen. Mehrere tausend Menschen hatten diese Beiträge auch geteilt. Im Ergebnis blieb der Mann jedoch spurlos verschwunden. Polizeichef Johannes Lind von der Inspektion Leer/Emden zeigte sich von der Nachricht aus Jemgum betroffen. Die Hoffnungen, den Vermissten doch noch lebend zu finden, seien umsonst gewesen.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Metalldetektor haben Kinder im Kreis Osterode bei einer Schatzsuche einen scharfen Sprengsatz aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Zentralen Polizeidirektion Hannover konnte die Panzersprenggranate der deutschen Wehrmacht am Dienstag unschädlich machen.

12.04.2016

Erfolg für den Zoll in Osnabrück: Den Beamten ging bei einer Kontrolle ein Drogenkurier ins Netz, der Stoff im Wert von rund 1,1 Millionen Euro dabei hatte. Gefasst wurde der Mann mithilfe eines Drogenspürhundes. Das Amtsgericht Nordhorn erließ Haftbefehl gegen den 51-Jährigen.

12.04.2016
Der Norden Flüchtlingsunterkunft in Winsen zerstört - 17-Jähriger nach Brandstiftung in U-Haft

Wegen Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft hat das Amtsgericht Winsen Haftbefehl gegen einen 17 Jahre alten Bewohner erlassen. Das Gebäude war am Sonntag durch das Feuer komplett zerstört worden, Verletzte gab es nicht.

12.04.2016
Anzeige