Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flugzeug kreist stundenlang über Atomkraftwerk
Nachrichten Der Norden Flugzeug kreist stundenlang über Atomkraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.06.2015
Nur eine Übung: Learjet kreist über AKW Lingen. Quelle: Screenshot/Flightradar24
Anzeige
Lingen

Für Aufregung gab es jedoch keinen Anlass, wie die Flugsicherung in Bremen auf Anfrage der HAZ erklärte. "Die Maschine darf da fliegen." Die Erklärung ist: Es handelte sich um eine Bundeswehrübung.

In unmittelbarer Nähe befindet sich nicht nur das Lingener Atomkraftwerk sondern auch ein Trainingsplatz der Bundeswehr, die Nordhorn-Range. Nach Auskunft des Flughafens in Nordhorn ging es um eine Übung, bei der ein Flugzeug von Einheiten am Boden erfasst und gelenkt werden soll.

Der Learjet, eigentlich ein zweistrahliges Flugzeug für Geschäftsreisen, war am Luftwaffenstützpunkt Hohne in Schleswig-Holstein gestartet und kehrte am Abend dorthin zurück.

 

doe/ran

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der hinteren Kupplung eines Regionalzuges ist ein 25-Jähriger mindestens sieben Kilometer weit durch Niedersachsen gefahren. Eine Bahnmitarbeiterin entdeckte den Asylbewerber bei der Einfahrt des Zuges aus Bremen im Bahnhof Osnabrück-Altstadt. Wie lange er mitfuhr, ist noch nicht bekannt.

25.06.2015
Der Norden Flugzeugunglück bei Holzminden - Beide Absturzopfer kommen aus Ostdeutschland

Nach dem Flugzeugabsturz im Solling ist die Identität der beiden Todesopfer geklärt. Es handelt sich um zwei 35 und 36 Jahre alte Männer aus den Landkreisen Gotha (Thüringen) und Teltow-Fläming (Brandenburg). Dies stehe nach der Obduktion zweifelsfrei fest, sagte die Staatsanwaltschaft Hildesheim.

25.06.2015

Auf brachiale Weise hat ein Einbrecher in Bremen versucht in mehrere Geschäfte einzudringen. Dabei legte der mittlerweile verhaftete 42-Jährige offenbar ein ordentliches Tempo vor: Die Polizei vermutet, dass er binnen 80 Minuten bis zu sechs Einbrüche begangen hat.

25.06.2015
Anzeige