Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Leben schon mehr als 100 Wölfe in Niedersachsen?
Nachrichten Der Norden Leben schon mehr als 100 Wölfe in Niedersachsen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 03.05.2017
Ein Wolf in Afferde bei Hameln. Quelle: Thomas Fietzek/dpa
Hannover

Die Wölfe haben sich weiter ausgebreitet. Mehr als 100 Tiere könnten nach aktuellen Zahlen der Landesjägerschaft (LJN) in Niedersachsen bereits unterwegs sein. Das teilte LJN-Sprecher Florian Rölfing in Hannover mit. Der Verband ist für die Beobachtung der Tiere und die wissenschaftliche Dokumentation zuständig, das sogenannte Wolfsmonitoring.

Dabei wurden bislang allein mindestens elf Vorkommen mit festen Territorien sicher nachgewiesen, darunter neun Rudel. In anderen Fällen sei ein territoriales Vorkommen sehr wahrscheinlich, doch stehe der genetische Nachweis noch aus, hieß es in der Bilanz des bis Ende April laufenden Monitoringjahres 2016/2017. „Sicher nachgewiesen werden konnten im Rahmen des Monitorings in diesem Zeitraum mindestens 44 Welpen“, sagte der LJN-Wolfsbeauftragte Raoul Reding.

Die bestätigten Rudel leben in den Bereichen Munster, Bergen, Gartow, Eschede, Cuxhaven, Wietzendorf, Schneverdingen, Göhrde und Ostenholz. Bei den beiden anderen territorialen Wolfsvorkommen handelt es sich um ein Paar bei Barnstorf und einen Einzelwolf bei Ebstorf.

Dreistelliger Wolfsbestand in Niedersachsen 

Im Raum Visselhövede wurden im November und Dezember vergangenen Jahres jeweils fünf Wölfe mit Fotofallen nachgewiesen. Für die offizielle Bestätigung wird aber noch ein genetischer Nachweis verlangt. So soll ausgeschlossen werden, dass es sich bei den abgelichteten Tieren um ein benachbartes Rudel handelt. Permanente Wolfsvorkommen werden auch bei Wendisch Evern, Scheeßel, Bremervörde, Osterholz-Scharmbeck und Bippen vermutet.

Fotostrecke Lehrte: Förster fotografiert Wolf bei Arpke

Offen blieb das Schicksal der Wölfe von Unterlüß und Eschede. Auf dem Schießplatz von Rheinmetall bei Unterlüß war im Monitoringjahr 2014/2015 noch ein Wolfsrudel bestätigt worden, doch konnten dort in den beiden Folgejahren keine Welpen mehr belegt werden. Regelmäßige Nachweise von mehreren Wölfen lassen aber vermuten, dass dieses Rudel noch existiert. Östlich von Eschede war zudem seit 2015 ein standorttreuer Einzelwolf bekannt, der aber genetisch nicht mehr nachgewiesen werden konnte.

Außerhalb der Gebiete mit permanentem Vorkommen gab es mehrere Einzelnachweise. So wurden kürzlich einzelne Wölfe in der Nähe von Springe, Salzgitter und Bad Gandersheim gesichtet. „Zu Beginn des neuen Wolfsmonitoringjahres 2017/2018 ist von einem dreistelligen Wolfsbestand in Niedersachsen auszugehen“, sagte Rölfing.

Fünf Tiere sterben auf Straßen

Fünf Wölfe starben im abgelaufenen Monitoringjahr nach Angaben des Wolfsbeauftragten Reding auf Niedersachsens Straßen. Ein weiteres Tier wurde - möglicherweise ebenfalls als Folge eines Verkehrsunfalls - so schwer verletzt gefunden, dass es eingeschläfert werden musste. Bei Munster starb eine Wölfin an Bissverletzungen, dazu kam ein illegaler Abschuss im Landkreis Cuxhaven.

Außer Autos und Wilderern haben die Wölfe in Deutschland wenig zu fürchten. Die Tiere sind streng geschützt und dürfen nicht gejagt werden. Zunehmend wurden im vergangenen Jahr wolfskritische Stimmen laut, vor allem bei den Haltern von Schafen und Rindern.

Mehr zu den Wolfssichtungen in der Region Hannover.

Von Peer Körner/dpa

Im Kreis Wittmund ist es von Amerika nach Rußland kaum einen Kilometer weit. Die beiden Ortschaften pflegen eine friedliches Miteinander - trotz kleiner Sticheleien. In Niedersachsen gibt es noch andere Orte mit kuriosen Namen.

05.05.2017

Der 13-jährige Anjo aus Hambühren, der seit Dienstag vermisst wurde, ist wohlauf. Seine Mutter meldete sich am Dienstag Nachmittag bei der Polizei, weil ihr Sohn nicht nach Hause gekommen war. Die Polizei startete darauf einen Suchaufruf, der auch im Internet geteilt wurde. 

02.05.2017

Im Juli 2016 wurde der Bundespolizist Torsten S. vom Amtsgericht Hannover wegen mehrerer Straftaten zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe und 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Torsten S. legte Revision ein und erreichte nun eine Strafmilderung.

Michael Zgoll 05.05.2017