Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Atommüllfässer im Kreis Nienburg müssen nachbehandelt werden
Nachrichten Der Norden Atommüllfässer im Kreis Nienburg müssen nachbehandelt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 15.04.2018
Ein beschädigtes Atommüllfass aus Leese. Dort sind noch mehr Fässer mit schwach radioaktivem Müll, die aufwendig nachbehandelt werden müssen. Quelle: Niedersächsisches Umweltministerium
Anzeige
Nienburg

  Im Zwischenlager für schwach radioaktiven Atommüll in Leese (Landkreis Nienburg) stehen 442 Fässer, die intensiv nachbehandelt werden müssen. Das belegt eine bisher unveröffentlichte Studie im Auftrag des Umweltministeriums, die dem NDR Regionalmagazin „Hallo Niedersachsen“ vorliegt. Bislang hatte das Umweltministerium dem Landtag gegenüber nur sieben problematische Atomfässer eingeräumt.

 Den Bürgern vor Ort teilte das Ministerium diese Ergebnisse bisher nicht mit, obwohl die Studie schon seit mehr als einem Jahr vorliegt. Die Bürger in Leese fühlen sich schlecht informiert. „Freiwillig rücken die gar nix raus“, sagt Henning Breiter von der Bürgerinitiative Strahlenschutz Leese. Umweltminister Olaf Lies (SPD) sagte dem NDR hingegen, er gehe, genau wie sein Vorgänger Stefan Wenzel (Grüne), mit dem Thema „sensibel“ und „transparent“ um.

 In den 1484 Fässern im Landesbesitz lagert schwach radioaktives Material, etwa aus Röntgenpraxen. Was genau sich in welchem Fass befindet, ist unklar. Es gibt Fotos von aufgeblähten Fässern mit hochgewölbtem Deckel und Rostflecken. Wolfgang Schumacher von der Bürgerinitiative Leese ist besorgt: „Wenn man sich das genauer angucken würde, was da alles drin ist, dann würde man wahrscheinlich schon blasser werden.“ Laut Studie müssen mindestens 442 Fässer, also jedes dritte Fass, „nachkonditioniert“ werden: Einige sollen getrocknet werden, in anderen müssen hochgiftige Stoffe zusätzlich verpackt werden.

 Das kann vor Ort in Leese nicht geschehen, weil die Lagerhalle viel zu eng ist. Das Umweltministerium sucht daher derzeit per Ausschreibung eine Firma, die alle Fässer abtransportiert, untersucht und endlagerfähig macht. Wohin die Fässer danach kommen, ist unklar: Der eigentlich dafür vorgesehene Schacht Konrad ist erst 2027 bereit. Auch in Leese können sie nicht dauerhaft bleiben. Ende 2030 läuft dort der Pachtvertrag aus.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein mit vier Personen besetztes Auto ist im Landkreis Stade offenbar nach einem Wildwechsel von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Zwei 20-Jährige starben dabei. Der 19-jährige Fahrer und eine 17-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt.

15.04.2018

Bei einem Unfall mit einem Kleinbus sind auf der A2 bei Braunschweig mindestens elf Menschen verletzt worden. Die Autobahn musste mehrere Stunden gesperrt werden.

15.04.2018

Manchmal passiert es, dass sich verzweifelte Mütter bei der Polizei melden, weil ihr Kind verschwunden ist. Der Fall der Polizei in Goslar war ähnlich aber anders: Dort hatte eine 105-Jährige zu lange nichts von ihrer 80-jährigen Tochter gehört.

14.04.2018
Anzeige