Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Lehrer wurde Opfer von Gewaltverbrechen
Nachrichten Der Norden Lehrer wurde Opfer von Gewaltverbrechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 10.02.2016
Mitarbeiter der Spurensicherung vor dem Wohnhaus des Lehrers in Celle. Quelle: Julia Stratenschulte
Anzeige
Celle

Ein Lehrer ist vermutlich in seinem Haus in Celle erschlagen worden. Danach sehe es derzeit aus, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Wie der 55-Jährige ums Leben kam, sollen Gerichtsmediziner in Hannover klären. Das Ergebnis sollte im Laufe des Mittwochs vorliegen. Die Ermittler befragten Nachbarn, Kollegen und Freunde des Opfers. Die Hintergründe des Verbrechens waren zunächst unklar. Ein Kollege hatte den Toten am Dienstagvormittag entdeckt. Der 55-Jährige war am Morgen nicht in der Schule erschienen und nicht ans Telefon gegangen. Daraufhin machte sich ein anderer Lehrer auf dem Weg zu ihm. Mit einem Ersatzschlüssel, den der 55-Jährige bei Nachbarn hinterlegt hatte, kam er in das Haus. Nach Angaben der Polizei war der Mann alleine in dem Haus gemeldet.

Zur Galerie
Ein Lehrer ist vermutlich in seinem Haus in Celle erschlagen worden.

Nach einem Bericht der "Celleschen Zeitung" soll er mit einer Lehrerin liiert gewesen sein. Der 55-Jährige hatte sich nach Angaben der Malteser ehrenamtlich in der Flüchtlingsunterkunft im Celler Stadtteil Scheuen engagiert. Dort arbeitete er vor allem als Dolmetscher. "Wir sind bestürzt und entsetzt über seinen Tod", sagte Malteser-Sprecher Michael Lukas. Das Team trauere um den 55-Jährigen und sei in Gedanken bei den Angehörigen. "Wir wünschen uns eine schnelle Aufklärung des Todesfalls." Auf Facebook hinterließen Schüler und Eltern Beileidsbekundungen. Viele bezeichneten den 55-Jährigen als beliebten Lehrer und wunderbaren Menschen, der immer für seine Schüler da war.

dpa/frs/kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Forderungen der Umweltschutzorganisation WWF - „Gülle-Euro“ soll Fleisch verteuern

Die Umweltschutzorganisation WWF möchte Verbraucher dazu animieren, ihren Fleischkonsum um die Hälfte zu reduzieren, um die eigene Gesundheit und den Klimaschutz zu unterstützen. Deshalb fordert die Organisaton Abgaben der Landwirte, den sogenannten "Gülle-Euro".

10.02.2016

In Göttingen ist die Abschiebung von zwei seit 17 Jahren in Deutschland lebenden Roma-Familien gescheitert. Die Familien hätten in den Kosovo abgeschoben werden sollen. Inzwischen geht die Polizei davon aus, dass die Familien untergetaucht ist.

10.02.2016
Der Norden Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft - Wer sind die Täter von Salzhemmendorf?

Nur mit Glück wurde niemand verletzt, als im vergangenen August in Salzhemmendorf ein Molotow-Cocktail in die Wohnung einer Flüchtlingsfamilie schlug. Ab Mittwoch müssen sich zwei Männer aus dem Kreis Hameln und ein Frau aus Springe für die Tat vor dem Landgericht Hannover verantworten.

Karl Doeleke 13.02.2016
Anzeige