Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Leiche aus der Weser gezogen
Nachrichten Der Norden Leiche aus der Weser gezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 26.04.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Verden

Rettungskräfte haben einen leblosen Körper aus einem Schleusenkanal der Weser nahe Verden gezogen. Ein Schiffer hätte die Leiche am Dienstagabend entdeckt, teilte die Polizei mit. Daraufhin suchten Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr, und DLRG in der Nähe der Ortschaft Eissel, in unmittelbarer Nähe der Abzweigung des Schleusenkanals von der Weser.

Bereits kurz nach 22 Uhr wurde der Leichnam durch die Feuerwehr und die DLRG aus dem Wasser gezogen. Noch am Einsatzort begann eine spezialisierte Tatortgruppe mit den polizeilichen Ermittlungen. Der Leichnam wurde beschlagnahmt. Nun wird die Todesursache untersucht. 

Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem aufgefundenen Leichnam um den 23-jährigen Mann handelt, der am 8. April in Verden in die Aller gefallen war. Damals hatte er versucht, einen Ball aus der Aller zu holen. Er soll zuvor Fußball gespielt haben. Dabei war er vor den Augen mehrerer Zeugen in Höhe der Allerwiesen in den Fluss gefallen.

Anschließende Suchaktionen mit Helikoptern und Sonarbooten blieben jedoch erfolglos. Die Leiche wurde laut Polizeiangaben etwa fünf Flusskilometer von dem Ort des Verschwindens entfernt entdeckt.

dpa/ewo

Das geplante Endlager für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll Schacht Konrad wird immer teurer. Der Bundesrechnungshof hat jetzt das Projekt aufs Korn genommen und die Fachaufsicht des Bundesumweltministeriums gerügt. Die voraussichtlichen Kosten haben sich bereits um 1,2 Milliarden Euro erhöht.

Michael B. Berger 29.04.2017

Ob in der Pommesbude oder im Biergarten - Verbraucher sollen künftig mithilfe eines Hygienebarometers sehen können, wie die Betriebe in Niedersachsen in Lebensmittelkontrollen abschneiden. Doch es gibt auch Kritik an dem neuen Projekt.

Karl Doeleke 28.04.2017

Der Prozess um die Krawalle in Hameln dürfte für die meisten Angeklagten mit Bewährungsstrafen enden. Einem der Angeklagten, dem 27-jährigen Ibrahim S., droht allerdings eine Gefängnisstrafe. Darauf haben sich Rechtsanwälte, Staatsanwälte und Richter im Landgericht Hannover am Dienstag grundsätzlich geeinigt.

28.04.2017
Anzeige