Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Arbeiter entdecken Leiche auf Klinikgelände
Nachrichten Der Norden Arbeiter entdecken Leiche auf Klinikgelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 03.12.2015
Auf dem Gelände der Göttinger Universitätsmedizin haben Arbeiter am Donnerstag in einem Schacht eine Leiche entdeckt.  Quelle: Wenzel
Anzeige
Göttingen

Der Schacht war bereits vor mutmaßlich fünf Wochen unterhalb des Hubschrauberlandeplatzes am Versorgungsbereich ausgehoben worden. Dann verzögerten sich die Bauarbeiten, weil noch ein Baum gefällt werden musste. Am Donnerstag gegen 10.30 Uhr sollten die Arbeiten an der Wasserversorgung fortgesetzt werden. Dabei wurde der bereits teilweise verweste Leichnam entdeckt.

Derzeit ist der tote Körper noch nicht geborgen. Weder die Identität noch das Geschlecht des Toten stehen bisher fest. Hinweise auf eine Todesursache, so Polizeisprecherin Jasmin Kaatz, gebe es noch nicht. Weder ein Unfall, noch ein Suizid oder ein Verbrechen scheiden aus. Erste Gerüchte unter Klinikum-Mitarbeitern, der Tote habe einen Sack über den Kopf gehabt, bestätigt die Polizei nicht.

Zeugen wollen gesehen haben, dass am Grund des Schachtes, teils verborgen unter Laub, eine Plastiktüte lag. Darunter offenbar der Leichnam. Die Ermittlungen laufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dreiste Betrugsmasche: Mit einem gefälschten Behördenschreiben haben Kriminelle in Hameln eine Flüchtlingsfamilie zur Ausländerbehörde geschickt - um die Wohnung der aus Syrien stammenden Familie zu plündern. Die Diebe erbeuteten Bargeld und Schmuck. 

03.12.2015

Im niedersächsischen Sumte sind derzeit 587 Flüchtlinge aus 25 Nationen untergebracht. "Wir haben über 100 Familien im Haus mit insgesamt 189 Kindern bis 15 Jahren", sagte Leiter Jens Meier vom Arbeiter-Samariter-Bund, der die Notunterkunft in dem Ort mit nur 102 Einwohnern betreibt.

03.12.2015

Mit einem Urteil zur Vergrämung von Saatkrähen hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg Betroffenen Hoffnung gemacht, die sich von unter Naturschutz stehenden Vogelscharen belästigt fühlen. Das Gericht hatte einem Rentner rechtskräftig erlaubt, die Gäste durch Klappern und Greifvogelrufen aus seinem Garten zu vertreiben.

Gabriele Schulte 06.12.2015
Anzeige