Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Leichenspürhunde suchen nach Überresten von Opfer
Nachrichten Der Norden Leichenspürhunde suchen nach Überresten von Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 23.05.2016
Ein Leichenspürhund sucht nach sterblichen Überresten von Annika F. Quelle: dpa
Anzeige
Höxter

Die Suche nach Überresten der in Höxter-Bosseborn vermutlich zu Tode gequälten Anika W. ist am Montag vergeblich geblieben. Mit zwei Leichenspürhunden hatte die Polizei am Vormittag auf einem etwas mehr als zwei Kilometer langen Straßenabschnitt in der Nähe des Hauses der mutmaßlichen Täter Angelika und Wilfried W. nach Knochen- oder Zahnfragmenten des Opfers gesucht.

Zur Galerie
Ein Leichenspürhund mit seinem Hundeführer an einer Straße in Höxter-Bosseborn. Dort wird nach Spuren der ermordeten Annika F. gesucht. 

Die Ermittler waren damit einer Aussage der 47-jährigen Tatverdächtigen nachgegangen. Diese hatte angegeben, gemeinsam mit ihrem 46-jährigen Ex-Mann die Leiche der Frau aus Niedersachsen im Jahr 2014 zerstückelt, Körperteile im Kachelofen verbrannt und die Asche dann am Straßenrand verteilt zu haben. Die beiden stehen im Verdacht, jahrelang Frauen per Kontaktanzeige nach Höxter gelockt zu haben.

Nach den bisherigen Ermittlungen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von acht Opfern aus. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben. Für die Suche nach Überresten des ersten Todesopfers war die Landstraße bei Bosseborn gesperrt worden. Zwei speziell ausgebildete Hunde tasteten sich am Straßenrand mit ihrem feinen Geruchssinn voran. Der Einsatz auf dem Abschnitt dauerte auch deshalb mehrere Stunden, weil die Tiere immer wieder pausieren mussten, um die aufreibende Arbeit konzentriert ausführen zu können.

Zur Galerie
Mitarbeiter der Spurensicherung betreten das Haus des beschuldigten Ehepaares in Höxter (Nordrhein-Westfalen). Das Paar ist mutmaßlich für den Tod einer 41-Jährigen verantwortlich und soll ein weiteres Tötungsdelikt gestanden haben.

Nach so langer Zeit noch etwas zu finden, sei allerdings sehr unwahrscheinlich gewesen. "Wir haben es aber versucht und haben jetzt Gewissheit, dass da nichts ist", sagte eine Polizeisprecherin. Auch am Tatort, einem vom Paar angemieteten Hof in der Ortschaft Bosseborn, sei die aufwendige Spurensicherung voraussichtlich abgeschlossen. Mehr als 100 Beweisstücke seien sichergestellt und ins Polizeipräsidium nach Bielefeld gebracht worden. Dort werden sie nun untersucht.

Derzeit geht die Polizei Hinweisen von Frauen nach, die Kontakt zu dem Paar hatten. Weitere Opfer hätten sich bislang nicht gemeldet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mögliche Missbrauchsopfer eines früheren Superintendenten sucht der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg. Dazu seien Briefe an rund 320 Frauen und Männer verschickt worden, die zwischen 1965 und 1976 in Rinteln konfirmiert wurden.

23.05.2016

Drei betrunkene Männer haben in der zum Sonntag mit einer Schreckschusspistole auf eine Flüchtlingsunterkunft in Lauenbrück (Kreis Rotenburg) geschossen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wird gegen die 21, 22 und 36 Jahre alten Männer nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

23.05.2016

Drei Motorradfahrer sind bei einem Unfall in Steimbke (Kreis Nienburg) am Sonntagnachmittag schwer verletzt worden. Einer davon schwebt in Lebensgefahr, teilte die Polizei am Montag mit.

23.05.2016
Anzeige