Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Leichtes Erdbeben bei Nienburg
Nachrichten Der Norden Leichtes Erdbeben bei Nienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 14.07.2015
Die Seismographen registrierten eine Erdbebenstärke von 2,1 bei Nienburg. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Nienburg/Hannover

Das Epizentrum lag demnach bei Staffhorst-Harbergen rund 17 Kilometer nordwestlich von Nienburg. Dort befindet sich ein Erdgasfeld, in dessen Nähe es bereits in den Jahren 1996, 2011 und zuletzt Anfang Mai schwache Beben gegeben hatte.

Das Beben vom Montag erreichte eine Stärke von 2,1 und lag damit laut der Behörde "an der Grenze der Spürbarkeit". Gläser in einem Schrank dürften bei dieser Stärke noch nicht einmal geklirrt haben. Erst ab einer Stärke von 6 bis 7 sprechen Fachleute von starken Beben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Großeinsatz in Porta Westfalica - Videoabend gerät außer Kontrolle

51 Platzverweise und vier Festnahmen: Das ist die Bilanz geplanten gemütlichen Videoabends einer 16-Jährigen. Etwa 100 ungebetene Gäste hatten davon über Facebook erfahren. Sie reisten am Sonnabend nach Porta Westfalica-Lerbeck und suchten Streit. Die herbeigerufenen Polizisten wurden mit Flaschen und Böllern angegriffen.

17.07.2015
Der Norden Auf die Gegenfahrbahn geraten - Autofahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen

Beim Zusammenprall eines Autos mit einem Lastwagen ist am Dienstag bei Lingen ein 62 Jahre alter Mann gestorben. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, ereignete sich der Unfall am Vormittag, als der Mann kurz vor dem Ortseingang auf die Gegenfahrbahn geriet.

14.07.2015
Der Norden Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge - Friedland platzt aus allen Nähten

Das Grenzdurchgangslager Friedland hat kaum noch Platz für Flüchtlinge. Eigentlich ist die Erstaufnahmeeinrichtung bei Göttingen auf 700 Menschen ausgerichtet. Doch: Derzeit sind laut Einrichtungsleitung mehr als doppelt so viele Flüchtlinge vor Ort. Wohncontainer, Zelte, und Massenschlafsäle sollen helfen.

14.07.2015
Anzeige