Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Leichtes Erdbeben in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Leichtes Erdbeben in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 15.11.2016
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Langwedel

Im Landkreis Verden ist am Dienstag ein schwaches Erdbeben der Stärke 2,5 registriert worden. Das Epizentrum lag zwischen Langwedel und Kirchlinteln im Bereich des Erdgasfeldes Völkersen, wie das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) mitteilte.

Das Erdbeben sei von mehreren Anwohnern wahrgenommen worden. Etwa zehn Kilometer rund um das Epizentrum hätten der Boden gewackelt und Tassen und Gläser in den Schränken geklirrt. 

Es ist nicht das erste leichte Erdbeben, dass es in Langwedel gegeben hat. Zuletzt wurde eines im April registriert. Insgesamt registrierte die Behörde im Landkreis Verden zwischen 2008 und 2016 bereits sieben schwache Erdbeben mit Stärken von 1,8 bis 3,1, zuletzt am 22. April 2016. Ein Zusammenhang zwischen den seismischen Ereignissen und der Erdgasförderung wird von dem zum LBEG gehörenden Niedersächsischen Erdbebendienst (NED) als wahrscheinlich eingestuft.

sbü/lni

Am späten Montagabend musste die Bahnstrecke Braunschweig – Berlin wegen eines Brandes für etwa zweieinhalb Stunden gesperrt werden. Nach Angaben der Polizei war kurz gegen 21.30 Uhr in einem leerstehenden früheren Güterverkehrsschuppen der Bahn in Königslutter (Kreis Helmstedt) ein Feuer ausgebrochen.

15.11.2016

Ein Pferd ist in der Nacht zum Dienstag bei Echte (Kreis Northeim) auf der Autobahn 7 von mehreren Autos überrollt worden und dabei getötet worden. Die Autobahn musste kurzzeitig gesperrt werden.

15.11.2016
Der Norden Gefahr für Weidetierhaltung - Bauern wollen wolfsfreie Regionen

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) fürchtet, dass die Weidetierhaltung in Niedersachsen verschwindet, wenn der Wolf sich weiter ausbreitet. Es müsse daher auch darüber nachgedacht werden, das Tier ins Jagdrecht aufzunehmen, um wolfsfreie Zonen in Niedersachsen zu erhalten, bestätigte Sprecher Eckehard Niemann auf Anfrage.

17.11.2016
Anzeige