Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Libeskind-Bau könnte noch teurer werden
Nachrichten Der Norden Libeskind-Bau könnte noch teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.08.2015
In der Planung war noch von einer Gesamtsumme von 58 Millionen Euro ausgegangen worden, die das Land in den futuristischen Bau des New Yorker Stararchitekten investieren wollte. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Lüneburg

In der Planung war noch von einer Gesamtsumme von 58 Millionen Euro ausgegangen worden, die das Land in den futuristischen Bau des New Yorker Stararchitekten investieren wollte. Doch schon zu Beginn der Bautätigkeit musste diese Zahl nach oben korrigiert werden. Zuletzt kalkulierte die Universität mit 72 Millionen Euro. Der NDR zitiert jetzt aus einem internen Papier, das die Kosten auf eben jene 89 Millionen Euro festgelegt hat.

„Das ist im Grundsatz nicht neu“, sagte dazu gestern ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums. Bereits im März 2014 habe die Oberfinanzdirektion im Auftrag der Landesregierung eine Risiko-Analyse erstellt und sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die damals festgelegte Obergrenze von 72 Millionen Euro „nochmals um 15 Millionen Euro übertroffen werden könnte“. Schlimmstenfalls sei sogar mit einer Kostensteigerung auf 115 Millionen Euro zu rechnen. Das Ministerium könne daher auch jetzt weitere Kostensteigerungen nicht ausschließen, sagte der Sprecher: „Wir sehen weitere Risiken.“

Ein Problem sind wohl vor allem die EU-Fördermittel. Diese könnten verfallen, sollte der Bau nicht rechtzeitig fertig werden. Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) hatte vor eineinhalb Jahren ein strenges Kostenmanagement eingeführt. Gleichzeitig hat sie klargemacht, dass für das Land ein Ausstieg aus dem teuren Projekt nicht mehr infrage komme.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niedersachsen häufen sich die Meldungen von besorgten Bürgern über Begegnungen mit Wölfen. Der jüngste Fall ereignete sich am Dienstagabend in Hornbostel im Kreis Celle. Dort ist ein Mann bei Spaziergang mit seinen Hunden attackiert worden.

09.08.2015

Hohe Sommer-Temperaturen machen nicht nur Menschen zu schaffen: Wie jetzt bekannt wurde, stand das Atomkraftwerk im niedersächsischen Grohnde vor wenigen Wochen kurz vor der Abschaltung. Politiker und AKW-Betreiber befürchten, dass es durch den Klimawandel bald häufiger solche "kritischen Situationen" geben wird. 

05.08.2015
Der Norden Brandstiftung verursacht 30.000 Euro Schaden - Ermittlungen nach Feuer in Flüchtlingslager

Auf dem Gelände des Flüchtlingslagers in Bramsche sind drei Sanitärcontainer in Brand gesteckt worden. Menschen wurde dabei nicht verletzt. Ob der Brand von Bewohnern der Landesaufnahmestelle gelegt wurde oder der Brandstifter von außerhalb komme, müssen die Ermittler nun klären.

05.08.2015
Anzeige