Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 25.000 Liter Gülle fluten Wohnhaus
Nachrichten Der Norden 25.000 Liter Gülle fluten Wohnhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 20.03.2016
Bei einem Unfall sind in Bad Münder rund 25.000 Liter Gülle aus einem Lastwagen ausgelaufen. Quelle: Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont/dpa
Anzeige
Bad Münder

Bei einem Unfall eines Gülle-Lasters in Bad Münder sind tausende Liter der stinkenden Fracht in ein Wohnhaus gelaufen. In einem Wohngebiet des Ortes im Kreis Hameln-Pyrmont war der Transporter mit 25.000 Litern Gülle am Samstag umgekippt. Der Großteil der übelriechenden Brühe drückte ein Fenster ein und floss direkt in den Keller eines Wohnhauses, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Die Höhe des entstandenen Sachschadens war auch am Sonntag noch unklar.

Tausende Liter stinkender Gülle sind in einem Wohnhaus in Bad Münder in den Keller gelaufen: Die Bewohner werden noch Tage mit den Gerüchen und der Brühe zu tun haben. Das Gemisch aus Wasser, Kot und Urin lief aus einem umgekippten Laster aus.

Feuerwehr und Landwirte aus der Umgebung waren bis in die Abendstunden mit dem Abpumpen des Düngers beschäftigt, der hauptsächlich aus Kot, Urin und Wasser besteht. Weil die Pumpen der Feuerwehr nicht für das Abpumpen von Gülle geeignet waren, musste die Pumpe einer Biogasanlage eingesetzt werden.

Ein paar tausend Liter des Düngers liefen auch über die Straße und in den Vorgarten des Hauses. Experten der Wasserbehörde des Landkreises hätten einen größeren Umweltschaden jedoch ausgeschlossen, sagte die Polizeisprecherin. Möglicherweise müssten dennoch Teile des Erdreiches abgetragen werden.

Am Lastwagen entstand ein Schaden von rund 40 000 Euro. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Höhe des im Haus entstandenen Sachschadens konnte bislang noch nicht beziffert werden. Die Reinigungsarbeiten werden dort voraussichtlich noch tagelang dauern. Die Ursache für das Umkippen des Lastwagens war am Sonntag noch unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Bombenentschärfung in Belm - 7000 Menschen müssen Häuser verlassen

Rund 7000 Menschen haben in Belm bei Osnabrück am Sonntag wegen der Entschärfung von zwei Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg ihre Häuser verlassen. Weil die beiden Bomben nur hintereinander unschädlich gemacht werden können, ist es noch unklar wie lange der Einsatz am Sonntag dauern wird.

20.03.2016

Ein betrunkener Autofahrer hat in Delmenhorst auf der Flucht vor der Polizei einen tödlichen Unfall verursacht. Nachdem die Polizei auf sein langsam fahrendes Auto aufmerksam wurden, gab er Gas und raste mit seinem Auto los. Er verlor die Kontrolle über den Wagen, der dann gegen einen Baum prallte. Der Beifahrer starb.

20.03.2016

Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes geriet ein BMW auf der A2 zwischen Garbsen und Wunstorf-Luthe während der Fahrt in Brand. Dem Fahrer gelang es, den Wagen auf dem Standstreifen anzuhalten. Die Ortsfeuerwehr Garbsen konnte den in Flammen stehenden Wagen nicht retten, er brannte komplett aus.

19.03.2016
Anzeige