Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 7 Monate Haft auf Bewährung für Ex-Anwalt
Nachrichten Der Norden 7 Monate Haft auf Bewährung für Ex-Anwalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 08.10.2015
Von Karl Doeleke
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Celle

Der Mann hatte von dem bereits wegen Korruption durch Verrat von Lösungen für das Juristische Staatsexamen verurteilte Richter Lösungshinweise zu vier Klausuren gekauft. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Monate auf Bewährung gefordert.

In der Verhandlung erklärte der korrupte Richter als Zeuge, es habe weitere Taten gegeben, die bisher nicht öffentlich bekannt waren, "in denen auch Geld geflossen ist". Das sagte der frühere Referatsleiter im Justizprüfungsamt am Donnerstag als Zeuge. Um wie viele weitere Fälle es sich handelt, sagte Jörg L. nicht.

Im Februar war der inzwischen 49-Jährige zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft Verden hatte vor dem Landgericht Lüneburg elf Fälle angeklagt.

In Celle sind 11 weitere Kunden von L. angeklagt. Ein 13. Verfahren ist in Lüneburg angeklagt. Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Verden in weiteren Fällen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das würde nicht billig: Eine Austragung der Olympischen Spiele 2024 in Hamburg würden rund 11,2 Milliarden Euro kosten, auf den Steuerzahler kämen dann 7,4 Milliarden Euro zu. Der Erlös wird auf 3,8 Milliarden Euro geschätzt.

08.10.2015

Mithilfe einer Umweltzone in ihren Innenstädten wollten Osnabrück und Hannover die Stickstoffdioxidwerte reduzieren. Doch das gelang nur in Teilen, es drohen jetzt hohe Strafzahlungen an die Europäische Union, weil die Werte nicht so stark sanken wie erhofft.

10.10.2015

Dass sich Arzneimittelrückstände im Grundwasser finden, ist Experten seit langem bekannt. Erhöhte Werte finden sich vor allem in Gebieten mit einem großen Viehbestand. Forscher wollen nun in einem Projekt in Niedersachsen herausfinden, auf welchem Weg die Medikamente ins Wasser kommen.

07.10.2015
Anzeige