Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Knallgeräusche lösen MEK-Einsatz im Gefängnis aus
Nachrichten Der Norden Knallgeräusche lösen MEK-Einsatz im Gefängnis aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 20.08.2016
Knallgeräusche im Gefängnis lösten in Hamburg einen MEK-Einsatz aus. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hamburg

Am Dienstag war eine anonyme Mitteilung auf eine angeblich bevorstehende Geiselnahme in "Santa Fu" eingegangen. Demnach sollten bereits Waffen für die geplante Tat in das Gefängnis geschmuggelt worden sein. Daraufhin hatte die Anstaltsleitung alle Gefangenen in ihren Zellen einschließen lassen und das Gelände von Mittwoch an durch Justizbeamte und Polizisten absuchen lassen.

Wegen der Knallgeräusche sei dann in der Nacht zum Samstag vorsorglich das MEK hinzugezogen worden. Eine Waffe sei zunächst nicht gefunden worden. Weitere Untersuchungen liefen noch. Zuvor hatte das "Hamburger Abendblatt" über den MEK-Einsatz berichtet.

Nach Angaben des Sprechers der Justizbehörde sind noch nicht alle Teile des zwölf Hektar großen Geländes der JVA vollständig durchsucht worden. Auch die Betriebe, in denen die Gefangenen arbeiten, stünden noch aus. Der MEK-Einsatz sei jedoch beendet. Derzeit sind in dem Gefängnis 287 und in der dazugehörigen sozialtherapeutischen Anstalt 107 Menschen inhaftiert.

dpa

Ein blinkender Gegenstand unter der Motorhaube eines Autos hat am Freitagabend in Osnabrück einen Einsatz der Polizei ausgelöst. Die sperrte die Straße, doch der Gegenstand war völlig ungefährlich.

20.08.2016

Rettungssanitäter, Notärzte und Feuerwehrleute werden immer häufiger Ziel von gewalttätigen Angriffen – das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Laut Kriminalstatistik wurden von 2011 bis 2013 jährlich um die 100 Angriffe auf Rettungskräfte angezeigt.

22.08.2016

Die Türkei fordert zehn Akademiker in Niedersachsen zur Rückreise in die Heimat auf. Um die Betroffenen zu schützen, erwägt die Landesregierung eine Verlängerung befristeter Arbeitsverträge und Stipendien für die türkischen Wissenschaftler. Nun sollen Einzelfälle geprüft werden.

22.08.2016
Anzeige