Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Männer fliehen mit Tempo 200 vor der Polizei
Nachrichten Der Norden Männer fliehen mit Tempo 200 vor der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 05.10.2015
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Holzminden

Die beiden Männer hatten die Dokumente am Sonntag in einem Autohaus in Holzminden den Mitarbeitern vorgelegt. Die schöpften Verdacht und riefen die Polizei. Als die eintrafen, flüchteten die Männer mit einem Mietwagen.

Dabei rammten sie einen als Sperre aufgestellten Polizei-Bulli und rasten weiter. In Stadtoldendorf fuhren sie durch eine Baustelle, die Absperrbaken dort waren auch kein Hindernis. Als auf der einspurigen Straße Gegenverkehr kam, wichen sie auf den Fußweg aus. Und das alles bei hohem Tempo: In Ortschaften wurden Geschwindigkeiten bis zu 150 Stundenkilometer festgestellt, außerorts war es Tempo 200.

Als die Polizisten die Flüchtenden bei Kreiensen-Greene kurzfristig aus den Augen verloren, nutzen die Männer dies, um das Auto abzustellen und zu Fuß zu flüchten. Die Polizei versucht nun, Spuren zu sichern und so die Täter dingfest machen zu können.

Es ist nicht die erste temporeiche Flucht in Südniedersachsen: Vor einigen Tagen war ein Mann im Kreis Goslar mit Tempo 230 vor der Polizei geflüchtet und entkommen.

sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während einer Treibjagd bei Oldenburg war der Hund eines Jägers auf die Kuhweide eines Bauern gelaufen und hatte die Tiere aufgescheucht. Beim Versuch, die Rinder einzufangen, erlitt der Landwirt einen Knochenbruch an der Hand. Der Bundesgerichtshof sprach ihm nun Anspruch auf Schmerzensgeld zu.

05.10.2015

Keine Pilzvergiftung, sondern Wodka: Ein betrunkener Pilzsammler hat in einem Wald im Landkreis Celle für einen Einsatz der Polizei gesorgt. Passanten hatten den Betrunkenen entdeckt und angenommen, der Mann habe sich mit Pilzen vergiftet. Dieser konnte jedoch Entwarnung geben. 

05.10.2015

Ein Feuer hat ein Doppelhaus in Bassum (Landkreis Diepholz) zerstört. Der Sachschaden wird auf rund 200.000 Euro geschätzt. Stadt und Eigentümer hatten geplant, das Gebäude Flüchtlingen als Unterkunft zur Verfügung zu stellen. Die Brandursache ist unklar.

05.10.2015
Anzeige