Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mann ertrinkt – wegen eines Hundespielzeugs

Tragischer Unfall Mann ertrinkt – wegen eines Hundespielzeugs

Weil er einen Ball für einen Hund aus einem See holen wollte, ist ein 73 Jahre alter Mann in Oldenburg ums Leben gekommen. Er war in den See gestiegen und dabei plötzlich untergegangen. Die Hilfe von Tauchern und Rettungskräften kam zu spät. Der 73-Jährige verstarb im Krankenhaus.

Voriger Artikel
Priester wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt
Nächster Artikel
Patient im Maßregelvollzug tötet 23-Jährige

Oldenburg. Wie die Polizei mitteilte, ging der Mann am Montag mit seiner Ehefrau und einem Hund am See spazieren. Den Ermittlungen zufolge warf der 73-Jährige im Spiel mit dem Hund den Ball auf den See. Als der Hund den Ball nicht holen wollte und der Ball immer weiter auf den See hinaustrieb, stieg der Mann selbst ins Wasser.

Auf dem Rückweg zum Ufer ging er plötzlich unter. Die Ehefrau rief um Hilfe. Taucher, die zufällig in der Nähe waren, suchten den Mann und konnten ihn aus dem Wasser ziehen. Dort wurde er von Rettungskräften versorgt, starb aber kurze Zeit später im Krankenhaus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.