Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann fährt auf Pannenfahrzeug auf und stirbt
Nachrichten Der Norden Mann fährt auf Pannenfahrzeug auf und stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 04.11.2017
Unfall auf der A39.  Quelle: dpa/Symbolbild
Salzgitter

   Auf der A39 bei Salzgitter ist ein Autofahrer ungebremst auf ein Pannenfahrzeug auf dem Seitenstreifen aufgefahren - und ums Leben gekommen. Der 51 Jahre alte Mann aus Karlsruhe fuhr am Freitagnachmittag in Höhe der Ausfahrt Salzgitter-Lichtenberg auf einen Kleintransporter auf, wie die Polizei mitteilte. 

Zwei der acht Insassen des Transporters warteten neben dem Fahrzeug auf den Abschleppdienst, als der Autofahrer aus noch ungeklärten Gründen heranraste. Die beiden Männer wurden schwer verletzt. Der 51-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 

Ein Rettungshubschrauber brachte die Verletzten in ein Krankenhaus. Die Autobahn wurde in Richtung Braunschweig für drei Stunden gesperrt. Der entstandene Schaden liege in fünfstelliger Höhe, hieß es.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Potenzielles Angriffsziel - AfD-Politiker verliert seine Wohnung

Weil die Vermieterin sich getäuscht fühlt, muss sich der Landesvorsitzende der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA), Lars Steinke, voraussichtlich eine neue Wohnung suchen. Der 24-Jährige habe verschwiegen, dass er wegen seiner politischen Aktivitäten ein potenzielles Angriffsziel für linksgerichtete Gewalt sein könnte.

06.11.2017

Ungebremst ist ein Autofahrer auf der A39 auf einen stehenden Kleintransporter aufgefahren. Er starb. Zwei Männer wurden schwer verletzt. Die Autobahn 39 wurde in Richtung Braunschweig für drei Stunden gesperrt.

04.11.2017

Die Sprengung mehrerer Geldautomaten in Norddeutschland hat ein 38-Jähriger am Landgericht Lüneburg gestanden. In einer von seiner Anwältin verlesenen Erklärung räumte er am Freitag vier der ihm von der Anklage zur Last gelegten Taten ein.

03.11.2017