Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann muss nach Schüssen im Bordell ins Gefängnis
Nachrichten Der Norden Mann muss nach Schüssen im Bordell ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 14.11.2016
Täter wurde wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Der Mann war am Ostersonntag mit einem Kumpel in das Haus in Fürstenau eingedrungen und hatte betrunken mit Gummigeschossen aus einer umfunktionierten Schreckschusspistole um sich geschossen. Dabei traf er einen Mann in der Nähe der Halsschlagader. Zum Motiv für die Tat sagte der 31-Jährige, er habe sich rächen wollen, weil er zuvor aus dem Club herausgeworfen worden sei.

Verurteilt wurde der 31-Jährige im Landgericht Osnabrück am Montag wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Bereits im Februar war der Verurteilte mit einem Kumpel in dem Fürstenauer Bordell. Bei seinem ersten Besuch wurde er wegen Pöbeleien rausgeworfen.

Am Ostersamstag 2016 traf er sich mit Freunden, um zu zechen. Zum Zeitpunkt der Tat soll der Mann 2,36 Promille Alkohol im Blut aufgewiesen haben. Er sei dann auf die "bescheuerte Idee gekommen, es den Damen heimzuzahlen", sagte der 31-Jährige in der Verhandlung. Von dem Kumpel hatte der Vater einer Tochter die umfunktionierte Gaspistole bekommen.

Die Identität des zweiten Mannes hielt der Täter während des gesamten Prozesses geheim. Im Bordell sei der Kumpel von einem Gast überwältigt worden und geflüchtet, schilderte der Vorsitzende Richter Wolfgang Kirschbaum in der Urteilsbegründung den Tathergang.

Der Verurteilte schoss zwei Mal auf einen anderen Gast und zwei Mal während einer Rangelei auf den Barmann des Bordells. Schon zum Auftakt des Prozesses hatte der 31-Jährige die Tat gestanden. Er entschuldigte sich dafür. Dies und die Tatsache, dass er nicht vorbestraft ist, wertete das Gericht zu seinen Gunsten.

dpa/lni

Die seit Tagen vermisste Millionärin aus dem ostfriesischen Leer ist nach Einschätzung der Polizei vermutlich getötet worden. Bereits am Freitag wurde von der Polizei ein Verdächtiger festgenommen. Dieser gab nun zu, die Leiche der Frau in der Nähe der Autobahn 1 abgelegt zu haben. Die Tötung stritt er ab.

14.11.2016

Mit einem Alkoholwert von 3,5 Promille ist ein Lastwagenfahrer in der Grafschaft Bentheim aus seiner Fahrerkabine gefallen. Der Mann erlitt schwere Kopfverletzungen und musste ins Krankenhaus geflogen werden. Die Polizei geht nicht davon aus, dass der Mann unmittelbar vor dem Unfall seinen Laster gefahren hatte.

14.11.2016

In Niedersachsen haben sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr rund 210 Männer und Frauen mit HIV angesteckt. Die Zahl der Neuinfektionen bewegte sich damit etwa auf dem Niveau der Vorjahre, teilte das RKI am Montag in Berlin mit.

14.11.2016
Anzeige