Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann schlägt Kopf von Freundin gegen Zugscheibe
Nachrichten Der Norden Mann schlägt Kopf von Freundin gegen Zugscheibe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 20.04.2017
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Am Mittwochabend fuhr der 27-jährige Pole mit seiner deutschen Freundin im Metronom von Hamburg nach Cuxhaven. Als sie die Trennung ankündigte, rastete er aus und schlug sie.

Drei Männer und ein 17-jähriger Jugendlicher griffen ein, während ein weiterer Zeuge die Notbremse zog und den Zug unmittelbar nach der Abfahrt im Bahnhof Hechthausen stoppte.

Im Verlauf des Handgemenges zog der Angreifer ein Klappmesser, welches ihm die Männer entreißen konnten. Dann hielten sie ihn am Boden fest. Beamte des Polizeikommissariates Hemmmoor eilten nach dem Notruf zum Bahnhof - dem Randalierer wurden sofort Handschellen angelegt. 

Die Helfer wurden glücklicherweise nicht verletzt und die angegriffene Frau kam mit Prellungen davon. Ein Arzt stellte fest das der 27-jährige Cuxhavener ein Alkoholwert von 1,97 Promille hatte. Zur Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Straftaten verbrachte der Mann die Nacht im Gewahrsam der Polizeiinspektion Stade.

Dazu sagt Bundespolizeisprecher Holger Jureczko: "Wir danken den Fahrgästen für ihr beherztes Handeln. Weil sich der Zug noch im Bahnhof befand, war auch das Ziehen der Notbremse richtig. Auf freier Strecke sollte die Notbremse jedoch nicht gezogen werden, weil es außerhalb von Bahnhöfen erheblich länger dauert, bis die Polizei einen Zug erreichen kann."

Ein deutsches Ehepaar, das in den USA eine Leihmutter für die Austragung von Zwillingen bezahlt hat, wird in Deutschland nicht als rechtliches Elternpaar anerkannt. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig entschieden und damit eine Beschwerde des Ehepaars gegen ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts abgelehnt.

Karl Doeleke 20.04.2017
Der Norden Kassenärztliche Vereinigung - Große Nachfrage nach Psychotherapeuten

6167 Anrufe sind seit dem Start am 18. April bei der Servicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung eingegangen. Bei rund 3600 Anrufen ging es um das Thema Psychotherapie. Aber eigentlich würden die Anrufer ihre Termine lieber selbst anbieten, statt sie vermittelt zu bekommen.

20.04.2017

Der Oberbürgermeister von Göttingen, Rolf-Georg Köhler (SPD), muss es hinnehmen, dass ihn ein prominenter Bürger der Stadt als „Verbrecher“ bezeichnet hat. Das haben zwei Gerichte entschieden. Nach Ansicht der Richter ist die Äußerung keine Beleidigung. Die Staatsanwaltschaft reagierte verwundert.

23.04.2017
Anzeige