Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Haben Wölfe Hund eines Spaziergängers getötet?
Nachrichten Der Norden Haben Wölfe Hund eines Spaziergängers getötet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.08.2015
Möglich sei eine Attacke durch Wölfe, wie sie der Hundebesitzer geschildert hat, aber durchaus, sagt Wolfsberater Pohlmann. Quelle: dpa
Anzeige
Hornbostel/Celle

Beim Spaziergang mit seinen Hunden soll ein Mann von mehreren Wölfen attackiert worden sein. Polizei und Wolfsberater bestätigten am Mittwoch den Vorfall, konnten aber noch keine Aussage machen, ob der Mann wirklich von Wölfen angegriffen worden war. Dennoch warnt Volker Pohlmann, einer der für die Region zuständigen Wolfsberater, davor, dass Angriffe durch die Raubtiere in Zukunft häufiger vorkommen könnten.

Drei Wölfe sollen sich am Dienstag auf die beiden Chihuahuas und den Terrier des Hornbostelers gestürzt haben. Einen Chihuahua haben die Raubtiere nach Darstellung des Mannes sofort totgebissen und anschließend verschleppt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und den Angriffsort untersucht. Doch ein Ergebnis gibt es noch nicht.

Mehrere Wolfsrudel in der Gegend

Möglich sei eine Attacke durch Wölfe, wie sie der Hundebesitzer geschildert hat, aber durchaus, sagt Wolfsberater Pohlmann. Er hat vor einem halben Jahr nach fünf Schafsrissen um Hornbostel bestätigt, dass dort ein Wolf am Werk war. Dass nun sogar ein Rudel durch die Wälder der Region streifen könnte, hält er für plausibel. „Es gibt auf jeden Fall mehrere Rudel in der Gegend - von Bergen bis Gifhorn -, in denen jetzt auch Jungtiere auf eigene Faust losziehen. Etwa 60 Kilometer pro Nacht schaffen die Tiere durchaus.“

Pohlmann kennt mehrere Geschichten von Menschen, die im Wald auf angriffslustige Wölfe getroffen sein wollen. Am Mittwochabend etwa wollte er ein Paar beraten, dass vor Kurzem bei einem Waldspaziergang ebenfalls einem Wolf begegnet ist. Das Tier ließ sich nicht verscheuchen, sondern lief dem Paar so lange nach, bis ihm ein Zaun den Weg versperrte. „In anderen Fällen haben Wölfe Menschen sogar schon bis ins Dorf verfolgt“, sagt Pohlmann.

Auch in der Politik wird darüber gestritten, wie mit dem Wolf umgegangen werden soll. Die niedersächsische CDU hatte zuletzt gefordert, den strengen Schutz aufzuheben. Das Umweltministerium erlaubt, dass allzu aufdringliche Tiere mit Gummigeschossen vergrämt werden dürfen, doch davon hält Pohlmann wenig. Denn nur Fachleute dürften dem Wolf so zu Leibe rücken - und im Ernstfall sei das Tier längst weg, bevor der Befugte eintreffe.

Der Wolfsbeauftragte fordert deshalb, wolfsfreie Zonen einzurichten, wie es sie etwa für Rotwild gibt. „Die Wölfe haben gemerkt, dass der Mensch ihnen nichts tut. Deswegen testen sie jetzt, wo ihre Grenzen liegen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hohe Sommer-Temperaturen machen nicht nur Menschen zu schaffen: Wie jetzt bekannt wurde, stand das Atomkraftwerk im niedersächsischen Grohnde vor wenigen Wochen kurz vor der Abschaltung. Politiker und AKW-Betreiber befürchten, dass es durch den Klimawandel bald häufiger solche "kritischen Situationen" geben wird. 

05.08.2015
Der Norden Brandstiftung verursacht 30.000 Euro Schaden - Ermittlungen nach Feuer in Flüchtlingslager

Auf dem Gelände des Flüchtlingslagers in Bramsche sind drei Sanitärcontainer in Brand gesteckt worden. Menschen wurde dabei nicht verletzt. Ob der Brand von Bewohnern der Landesaufnahmestelle gelegt wurde oder der Brandstifter von außerhalb komme, müssen die Ermittler nun klären.

05.08.2015

Bei ihrer Suche nach einer vermissten Mutter und ihrer Tochter an der Elbe durchkämmt die Polizei am Mittwoch erneut die Landabschnitte abseits des Flusses. "Wir suchen heute noch mal ziemlich genau das Deichvorland im Bereich Drage ab", sagte Polizeisprecher Jan Krüger.

05.08.2015
Anzeige