Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Matrose rettet Frau aus Weser
Nachrichten Der Norden Matrose rettet Frau aus Weser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 08.07.2014
Zum Glück war ein Matrose zur Stelle und rettete eine Frau in Hameln aus der Weser. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hameln

Die "Deister- und Weserzeitung" berichtete zuvor, dass der Retter ins Wasser gesprungen war und die hilflose Frau auf das Achterdeck eines am Kai liegenden Schleppers des Wasser- und Schifffahrtsamtes gehievt hatte. Die 49-Jährige kam ins Krankenhaus. Sie wurde auf die Intensivstation verlegt. Die Polizei habe die Frau wegen ihres kritischen Zustandes bisher nicht vernehmen können, sagte der Sprecher. Den bisherigen Ermittlungen zufolge deute alles auf einen Unglücksfall hin. Ein Verbrechen oder eine Selbsttötungsabsicht seien unwahrscheinlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Traktor mit einem 10-Tonnen-Güllefass ist im Landkreis Osnabrück von der Straße abgekommen und umgekippt. Ein Teil der stinkenden Brühe lief aus, der Großteil der Fäkalien konnte aber vor dem Auslaufen von der Feuerwehr abgepumpt werden.

08.07.2014

Das umstrittene Wohnheim Lohne ändert sein pädagogisches Konzept. In dem Heim sind momentan sieben schwer erziehbare Kinder, die mehrfach gegen das Gesetz verstoßen haben, in einer geschlossenen intensivtherapeutischen Wohngruppe untergebracht. Diese soll nun in eine offene Einrichtung umgewandelt werden.

Kristian Teetz 10.07.2014
Der Norden Präzedenzfall Weser-Vertriefung - Wie tief darf ein Fluss sein?

Der Europäische Gerichtshof verhandelt ab Dienstag über die Vertiefung der Weser – mit Folgen auch für Ems und Elbe. Das Urteil in diesem Präzedenzfall wird frühestens in zwei Monaten erwartet. Der BUND hatte gegen die Bundesrepublik Deutschland geklagt.

Michael B. Berger 10.07.2014
Anzeige