Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 15 Verletzte nach Schiffsunfall auf der Elbe
Nachrichten Der Norden 15 Verletzte nach Schiffsunfall auf der Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 07.06.2016
15 Menschen wurden beim Zusammenstoß eines Schleppers und einer Barkasse am Hamburger Hafen verletzt. Quelle: Bodo Marks/dpa
Anzeige
Hamburg

Beim Zusammenstoß eines Schleppers mit einer Ausflugsbarkasse im Hamburger Hafen sind nach Angaben der Feuerwehr 15 Menschen verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei war der Schlepper "Jörn" in der Norderelbe auf Höhe des Docks 10 der Werft Blohm+Voss in das Heck der mit 50 Personen besetzten Barkasse "Irma II" gefahren. Dabei hätten am Dienstag mehrere zumeist ältere Passagiere Verletzungen erlitten, sagte ein Polizeisprecher.

Barkasse mit Reisegruppe aus Flensburg

"Das ging ganz schnell. Und ich denk bloß so: Nun muss er aber abdrehen – dann rummste es", sagte Passagier Harald Mattern (84). An Bord der Barkasse war nach seinen Angaben eine Reisegruppe aus Flensburg.

Zur Galerie
Beim Zusammenstoß eines Schleppers mit einer Ausflugsbarkasse im Hamburger Hafen sind nach Angaben der Feuerwehr 15 Menschen verletzt worden.

Dabei handelt es sich um Rentner der dortigen Stadtwerke, die einen Hamburg-Ausflug unternahmen. Einigen von ihnen war nach der Kollision der Schrecken ins Gesicht geschrieben. Manche hatten Blutflecken auf der Kleidung.

"Es ist keiner über Bord gegangen"

Ein Sprecher der Feuerwehr sprach von mindestens 15 Verletzten, sieben von ihnen wurden in Krankenhäuser gebracht. Sie hätten klassische Sturz- und Aufprallverletzungen erlitten. "Es ist keiner über Bord gegangen", sagte der Feuerwehrsprecher. Beide Schiffe konnten nach der Kollision am Anleger St. Pauli Fischmarkt festmachen, wie der Polizeisprecher sagte.

Die Barkasse sei bei der Kollision um kurz vor 15.00 Uhr leckgeschlagen, auch Fenster seien zersprungen. Mehr als 60 Einsatzkräfte rückten nach Angaben der Feuerwehr an die Elbe aus. Die Wasserschutzpolizei richtete eine Gruppe zur Ermittlung der Unfallursache ein.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neues Video stellt die täglichen Herausforderungen der Freiwilligen Feuerwehren Niedersachsens in den Mittelpunkt: Mit dem 360-Grad-Clip wirbt die Kampagne "Ja zur Feuerwehr", sich der Arbeit der Brandbekämpfer anzuschließen. Veröffentlicht wird das Video am Donnerstag, einen Trailer gibt aber bereits einen Vorgeschmack.

07.06.2016

Im Kreis Nienburg ist ein Autofahrer mit dem Versuch gescheitert, einen 14-Jährigen zu verschleppen. Der Junge wurde von dem bislang unbekannten Täter am Sonntagabend in dessen Wagen gezerrt. An einem Stoppschild konnte der Junge sich wenig später befreien und weglaufen.

07.06.2016

Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto ist eine Fahrradfahrerin in Osnabrück durch die Luft geschleudert und lebensgefährlich verletzt worden. Die Unfallursache ist noch unklar. Berichte über ein illegales Autorennen, an dem der Autofahrer teilgenommen habe, wollte die Polizei nicht bestätigen.

07.06.2016
Anzeige