Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ein Blitz, der das Leben verändert
Nachrichten Der Norden Ein Blitz, der das Leben verändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 25.11.2015
Bergsteigerin Roswitha Söchtig. Quelle: Surrey
Anzeige
Braunschweig
blitz.mp3 (6,6 MB)

Wer eine große Gefahr übersteht, sieht die Welt mit anderen Augen. So ist es mir mit 69 Jahren in diesem Sommer gegangen. Die gute Nachricht: Das Leben geht weiter, und es geht mir gut.

Eigentlich wollten mein Bergkamerad Leo und ich im September auf die Dufourspitze steigen, mit 4634 Metern die höchste Erhebung der Schweiz. Einem Freund zuliebe, der sich anschließen wollte, verlegten wir den Termin spontan auf Juli vor, obwohl ich Bedenken hatte. Es fehlte die Höhenanpassung, und Joggen im Harz war zu wenig Training für den Monte Rosa.

Trotzdem fuhr ich am 19. Juli von Braunschweig in die Alpen. Vom Treffpunkt bei Zermatt aus wanderte ich am nächsten Tag - wie seit 50 Jahren mit rotem Filzhut - mit Leo und dem jungen Hanspeter los zur Monte-Rosa-Hütte. Steigeisen an, Steigeisen aus, über Gletscherspalten, einen Klettersteig hoch. Nach einem Ruhetag auf der Hütte gab es das nächste Frühstück nachts um 2 Uhr, um zeitlich nicht in Verzug zu kommen. Stirnlampen erleuchteten den Weg. Das Ziel, der Gipfel, versteckte sich hinter dem vereisten Grat. Einmal rutschte ich ab und prallte auf den Rücken. Das Atmen fiel in der dünnen Luft schwer, die fehlende Höhenanpassung machte sich nun bemerkbar.

Ein Gewitter zog auf, in der energiegeladenen Luft standen meine geflochtenen Zöpfe nach rechts und links ab. Blitz und Donner waren vorhergesagt worden. Wir hatten gehofft, die Tour bis dahin zu schaffen, waren aber langsamer als geplant vorangekommen. Nun half es nichts: Zwei Meter unterhalb des Grates kauerten wir uns auf einem Vorsprung auf unsere Rucksäcke, den Biwaksack über dem Kopf. Es regnete, hagelte und schneite im Wechsel, es krachte und blitzte um uns herum. „Soll ich beten?“, fragte Hanspeter. Meine Antwort: „Wenn du meinst, dass es nützt ...“ Über uns schlug ein Blitz in den Fels ein. „Ich bin doch erst 30“, wimmerte mein Bergkamerad. Doch auch ich wollte leben: „Eigentlich will ich 80 werden“, sagte ich.

Stunden saßen wir schon bewegungslos auf dem Felsvorsprung. Ich sah zum schneebedeckten Lyskamm hinüber. Plötzlich raste ein silberner Ball auf uns zu, vielleicht 40 Zentimeter groß, am Rand strahlte er rosa. So ein Naturschauspiel hatte ich im Leben noch nicht gesehen. Der Blitz schlug unter uns ein, der Fels bebte. Fließstrom traf Leos Handy, Hanspeters Körper kribbelte. Mein Scherz sollte ihn aufmuntern: „Du bist mit einer Brockenhexe unterwegs, ich komme mit Blitzen gut klar.“

Kindheitserlebnisse zogen an meinem inneren Auge vorbei: Wenn es nachts gewitterte, standen wir alle auf. Die Großmutter nahm die Kassette mit den Papieren, angezogen harrten wir in der Stube aus. Jetzt warteten drei Menschlein auf einem Felsvorsprung in 4600 Metern Höhe.

Erst am frühen Abend färbte der Himmel sich wieder blau, wir stiegen die letzten Meter zum Gipfel auf. Dann ging es ans Abseilen. „Ruf auf der Hütte an, dass wir heil sind.“ Das Telefon funktionierte nicht. Mir tat alles weh. Hanspeter zog mich hinunter über den flachen Gletscher. Es wurde dunkel. Über uns leuchteten die Sterne. Über dem Weißhorn bis zum Matterhorn leuchtete das Wetter. Der Donner rollte nun weit entfernt.

Doch an der schwierigen Gletscherspaltenzone war ich mit meiner Kraft am Ende: „Ich kann nicht mehr, ich gehe da jetzt nicht mehr durch.“ - „Wir gehen weiter!“ - „Ohne mich. Morgen früh könnt ihr mich holen.“ Gerade dem Gewitter entronnen, wollte ich nun nicht in eine Spalte stürzen. Die anderen beiden ließen sich überzeugen, die Nacht auf dem Gletscher zu verbringen, wieder mit dem Rucksack als Unterlage und dem Biwaksack über uns. Bis 6 Uhr morgens harrten wir aus. Es war der 23. Juli.

Wir sprangen über Gletscherspalten, weiter und weiter. Vom Ende der Spaltenzone ging Hanspeter strammen Schrittes Richtung Hütte weiter, Leo mit großem Abstand hinterher, ich ganz am Schluss. Angesichts der Erschöpfung klang das plötzliche Knattern eines Hubschraubers über uns wie eine Erlösung. „Leo, die suchen uns!“ - „Ach, was.“ - „Doch, die suchen uns!“ Leo ging vor, ich wackelte hinterher. Ich wollte nur noch nach Hause. Da lief uns jemand von der Bergwacht entgegen: „Packen Sie Ihre Sachen zusammen. Sie werden nach Zermatt geflogen.“ War ich froh! Mir tat alles weh.

In Braunschweig wurden Prellungen und ein Rippenbruch diagnostiziert. Es kam eine Rechnung von der Bergwacht, zum Glück bin ich gut versichert. Die Lehre für die Zukunft: nie ohne Höhenanpassung solche Berge besteigen. Hoch zu den Gipfeln soll es aber auch mit über 70 noch gehen. Der Blick auf die Welt von ganz oben ist einfach zu schön.

Aufgezeichnet von Gabriele Schulte

"Meine gute Nachricht des Jahres 2015"

Die HAZ stellt zusammen mit NDR Info, den „Kieler Nachrichten“, der „Ostsee-Zeitung“ und dem Hamburger Abendblatt sechs gute Nachrichten aus diesem Jahr vor. Hier finden Sie nach und nach alle Teile im Überblick. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Gewalttaten gegen Ausländer - Zahl rechter Straftaten stark gestiegen

Innerhalb eines Jahres hat die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen stark zugenommen. Das belegen Daten des Innenministeriums, quartalsweise abgefragt von der Grünen-Fraktion im Landtag. Die rechtsextremen Delikte haben sich danach beinahe verdoppelt.

Karl Doeleke 27.11.2015
Der Norden Winter im Harz - Flocken am Brocken

Im Harz ist endgültig der Winter eingekehrt. Rund zehn Zentimeter Schnee liegen auf dem 971 Meter hohen Wurmberg. Für Wintersport reicht das aber noch nicht aus. Damit die Schneekanonen zum Einsatz kommen können, die vom künstlichen See am Gipfel des Berges gespeist werden, muss der Boden durchgefroren sein.

24.11.2015

Wegen schwerwiegender Mängel hat die Heimaufsicht in Bremen ein Seniorenheim geschossen. Dort leben 63 Menschen, die schon am Donnerstag umziehen sollten. Doch entgegen erster Meldungen wartet die Aufsichtsbehörde nun einen Beschluss des Verwaltungsgerichts ab.

24.11.2015
Anzeige