Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Meyer Werft prüft Umzug nach Luxemburg
Nachrichten Der Norden Meyer Werft prüft Umzug nach Luxemburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 01.07.2015
Die Geschäftsführung der Meyer Werft will den Firmensitz von Deutschland nach Luxemburg verlagern. Quelle: Ingo Wagner/dpa
Anzeige
Hannover

Am Wochenende hatte die Meldung Wellen geschlagen, dass der Papenburger Werftkonzern künftig von der Meyer Neptun GmbH Luxemburg kontrolliert wird. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies hatte sich empört und enttäuscht über diesen Vorgang geäußert. Bislang habe Meyer wichtige Fragen vor der Entscheidung erst mit der Landesregierung besprochen.

An dem Gespräch in Emden waren neben Werftchef Bernard Meyer auch Vertreter der Gewerkschaft IG Metall und des Betriebsrates beteiligt. ,,Aus meiner Sicht war dies ein Gespräch, das deutlich früher hätte stattfinden müssen“, erklärte der Minister im Anschluss. Vieles sei geklärt, manches aber auch offen geblieben. Deshalb sollten nun weitere Gespräche folgen. Lies begrüßte die Bereitschaft von Meyer, die Entscheidung noch einmal zu überprüfen. Der Minister machte aber auch klar, was das Land erwartet: Die Meyer Werft müsse mit ihrem Sitz in Deutschland bleiben. „Mit einer anderen Entscheidung können wir nicht zufrieden sein.“

Der IG-Metall-Funktionär Thomas Gelder, bis vor Kurzem Betriebsratsvorsitzender der Meyer Werft, äußerte sich ähnlich. „Wir sind zunächst einmal mit dem Moratorium zufrieden, können aber die Entscheidung von Meyer nicht akzeptieren.“

Das Schiffbauunternehmen hatte die Verlagerung des juristischen Sitzes damit begründet, dass in Luxemburg kein Aufsichtsrat gebildet werde müsse. Dies sei wichtig, damit das Unternehmen schnell und flexibel entscheiden könne. In Luxemburg soll auch der zentrale Einkauf angesiedelt werden. Ausdrücklich verneint wurden in Papenburg dagegen steuerliche Motive. „Dieses ist kein Steuersparkonzept. Die Steuern werden wie bisher weiterhin in Papenburg, Rostock und Turku bezahlt.“ Das Schiffbauunternehmen betreibt neben der Werft in Papenburg zwei weitere in Rostock und im finnischen Turku. Allein in Papenburg sind über 3000 Arbeitsplätze angesiedelt, außerdem sichert Meyer rund 10 000 Jobs bei Zulieferern.

Der Papenburger Betrieb ist durch zahlreiche Aufträge zum Bau neuer Kreuzfahrtschiffe bis ins Jahr 2020 ausgelastet. Erst vor einigen Tagen hatte das Kreuzfahrtunternehmen Aida zwei neue Riesenschiffe in Auftrag gegeben. Am Mittwoch gab es grünes Licht für zwei weitere Aufträge:  Die Aufsichtsräte von Tui Group und Royal Caribbean Cruises Ltd. genehmigten für ihre gemeinsames Unternehmen Tui Cruises zwei neue Kreuzfahrtschiffe. Sie wurden nun bei der Werft Meyer Turku in Finnland bestellt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Prozess gegen ehemaligen SS-Mann - Gröning räumt Mitschuld am Holocaust ein

Im Auschwitz-Prozess in Lüneburg hat der frühere SS-Mann Oskar Gröning erneut seine Beteiligung und Mitschuld am Holocaust eingeräumt. Durch seine Tätigkeit habe er dazu beigetragen, dass das System Auschwitz funktionierte, erklärte der 94-Jährige am Mittwoch in einer schriftlichen Einlassung, die sein Verteidiger verlas.

01.07.2015

Um die Vertiefung von Weser und Elbe tobt seit Jahren ein Streit. Jetzt haben EU-Richter den Ausbauplänen einen Dämpfer verpasst. Ob die Projekte damit am Ende sind, ist jedoch noch nicht entschieden.

02.07.2015

Wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch am Außenzaun eines Kindergartens hat die Oldenburger Polizei am Dienstag einen Mann festgenommen. Gegen den 45-Jährigen sei ein Haftbefehl erlassen worden, sagte ein Polizeisprecher. Von dem Mann wurde DNA am Zaun eines Kindergartens gefunden,

04.07.2015
Anzeige