Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Milchbauern starten Sternfahrt

Treffen in München Milchbauern starten Sternfahrt

Mit einer bundesweiten Treckerfahrt wollen Milchbauern am Montag auf vier Routen durch ganz Deutschland nach München fahren. Die Protestaktion soll die derzeit schlechte Situation der Milchviehhalter aufzeigen, die bei den aktuellen Auszahlungspreisen der Molkereien von weniger als 27 Cent pro Kilogramm Milch ihre Kosten nicht mehr decken können.

Voriger Artikel
Kradfahrer stirbt bei Unfall
Nächster Artikel
Betrunkener fährt mit Auto zur Polizei

Steffen Hinrichs besitzt nur 95 Tiere, nur mit einem kleineren Bestand und akzeptablen Milchpreisen kann er das artgerechte Niveau bei der Milchproduktion halten.

Pewsum. Deutsche Milchbauern haben eine neuntägige bundesweite Protestaktion gegen den ihrer Meinung nach existenzgefährdenden Preisverfall bei der Milch gestartet. Zum Auftakt der Proteste brachen am Montag zuerst im schleswig-holsteinischen Hohenwestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) Bauern mit ihren Treckern zu einer Staffelfahrt quer durch Deutschland auf, die am 1. September in München mit einer großen Kundgebung zu Ende gehen soll. Ebenfalls noch am Vormittag sollte eine zweite Staffelfahrt im niedersächsischen Krummhörn starten. Zwei weitere Staffelfahrten beginnen in Süddeutschland am 28. August in Breisach (Baden-Württemberg) nahe der deutsch-französichen Grenze und am 1. September in Traunstein in Oberbayern.

In Hohenwestedt warf der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) Untätigkeit und eine Verweigerungshaltung vor. Schmidt tue nichts, um die für viele Milchbauern katastrophale Lage zu ändern, sagte Schaber, der auch Präsident des europäischen Verbandes European Milk Board ist.

Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnte in Hohenwestedt von der größten Milchbauernkrise in der Geschichte der Bundesrepublik. Wenn die Bundesregierung und die Europäische Kommission weiterhin Augen und Ohren verschlössen und nicht gegensteuerten, werde sich die Situation extrem zuspitzen, sagte Habeck.

Ebenso wie Schaber forderte Habeck, dass die sogenannte Superabgabe von 900 Millionen Euro zur Mengenreduzierung der Milchproduktion verwendet werde. Für Milchproduktion oberhalb der festgesetzten Quote hatten Landwirte bisher Strafzahlungen - die sogenannte Superabgabe - leisten müssen, die in diesem Jahr wegen des Wegfalls der Milchquote zum letzten Mal erhoben wurde. Bisher sei geplant diese 900 Millionen Euro anderweitig zu verwenden, doch sollte dieses Geld zu den Milchbauern zurückfließen, forderte Habeck.

Laut BDM kostet die Erzeugung eines Liters Milch in Schleswig-Holstein etwa 40 Cent, bringt den Bauern aber nur 26 Cent ein - und die Milchpreise für die Bauern drohten weiter zu fallen, so der BDM. Die Nerven vieler Milchbauern in ganz Deutschland lägen blank. Im Vergleich zum Vorjahr sei in diesem Jahr mit drei Milliarden Euro Verlusten für die deutschen Milchviehbetriebe und den ländlichen Raum zu rechnen.

Der Verband fordert, in Marktkrisen die Erzeugung in der EU zu verringern. Im Zuge der Agrarreform wurde die Milchquote zum 1. April abgeschafft. Seitdem drückt ein Überangebot den Preis. Dazu kommt Russlands Einfuhrverbot.
Treckergespanne fahren die Routen von den Startpunkten bis nach München und werden - nach Art einer Staffel - von Milchviehhaltern aus der Region mit ihren Treckern begleitet. Dabei werden die schleswig-holsteinischen Bauern von Kollegen aus Dänemark unterstützt. Auch dort habe es aufgrund der niedrigen Milchpreise bereits viele Betriebsaufgaben gegeben, beschrieb der BDM die dramatische Lage.

Der BDM kämpft gemeinsam mit seinen europäischen Kollegen im European Milk Board EMB dafür, den Milchviehhaltern eine Perspektive zu geben. Dafür gelte es, mit Sofortmaßnahmen die katastrophale Milchmarktsituation anzugehen, um damit wieder für Liquidität auf den Milchviehbetrieben zu sorgen. Parallel dazu müsse mit der gleichen Dringlichkeit nicht nur die Marktstellung der Milchviehhalter verbessert werden, sondern insbesondere das Milchmarkt-Krisenmanagement-Konzept aktiv angeschoben werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tiefstand in Niedersachsen

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer fordert ein 300-Millionen-Sofortprogramm zur Stützung des Milchpreises. Der aktuelle Tiefstand von teilweise unter 27 Cent pro Liter sei existenzbedrohend für die rund 11 200 Milchviehhalter in Niedersachsen, sagte der Grünen-Politiker der HAZ.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.