Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bafög wird trotz IT-Problemen gezahlt
Nachrichten Der Norden Bafög wird trotz IT-Problemen gezahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 31.08.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium will Studenten die Sorge um die Auszahlung ihrer staatlichen Zuschüsse nehmen. Zehntausende Studenten landesweit haben im bevorstehenden Wintersemester Anrecht auf die Ausbildungsförderung. Vor rund einer Woche war aber bekannt geworden, dass die neue Software „Bafög21“ zur Bearbeitung der Anträge weiterhin starke Mängel aufweist, obwohl andere Bundesländer sie bereits in den Vorjahren eingeführt haben.

"Bafög-Auszahlungen sind nicht gefährdet"

„Trotz technischer Schwierigkeiten sind die Bafög-Auszahlungen an Studierende nicht gefährdet. Das Wissenschaftsministerium steht mit den fünf Studentenwerken in Niedersachsen in einem engen Austausch, um einen möglichst reibungslosen Betrieb sicherzustellen“, sagt Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic. An einen Austausch der problematischen Software wird nicht gedacht. Das Wissenschaftsministerium wirke im Länderverbund und bei IT.Niedersachsen darauf hin, zeitnah Verbesserungen zu erreichen, heißt es. Man gehe davon aus, auf diesem Wege die technischen Schwierigkeiten des neuen Systems beheben zu können.

"Studenten werden nicht ohne Geld dastehen"

Die Studentenwerke erwarten wegen der zum neuen Semester erhöhten Freibeträge steigende Antragszahlen und haben ihren Personalbestand deshalb aufgestockt. Es sei sichergestellt, dass bei Engpässen in der Antragsbearbeitung Abschlagszahlungen geleistet werden, betont Prof. Jörg Magull, Sprecher der niedersächsischen Studentenwerke. „Die Studenten werden auch bei möglicherweise verzögerter Bearbeitung nicht ohne Geld dastehen.“ Magull empfiehlt, Anträge frühzeitig und vollständig zu stellen. Hilfreich sei, den Antrag persönlich abzugeben, damit er vor Ort auf Vollständigkeit geprüft werden kann.

Anträge nur noch elektronisch

Bei möglichen Engpässen bei der Bearbeitung von Anträgen werde es Abschlagszahlungen geben. Seit dem 1. August können Bafög-Anträge nicht mehr nur per Post, sondern auch elektronisch gestellt werden. Nach der Umstellung hatte es sowohl bei der Übermittlung der Anträge an die Studentenwerke als auch bei der direkten Bearbeitung durch die Mitarbeiter Probleme gegeben.

Von Bärbel Hilbig/dpa

Was tun gegen das für Reisende unbequeme Schwanken der neuen Doppelstock-Intercity? Unklar ist, wie lange die Behebung des Problems dauern wird. Klar ist, dass es an ausreichend neuen Zügen fehlt. Auf bestimmten Strecken hat das Folgen.

31.08.2016

Gegen Provision soll ein Mitarbeiter einer Flüchtlingsunterkunft in Neu Wulmstorf (Kreis Harburg) einem Bewohner einen unangemeldeten Job und eine Wohnung sowie Privilegien in der Unterkunft angeboten haben. Nun wird gegen ihn ermittelt.

03.09.2016

Bewegung in der Wolfsburger Polizei-Affäre: Kripo-Chefin Imke Krysta kehrt im September auf ihren Posten in der Polizeiinspektion Wolfsburg zurück. Die Versetzung des früheren Leiters Hans-Ulrich Podehl bleibt bestehen. Er steht im Verdacht, Krysta nachgestellt zu haben; gegen ihn laufen ein Disziplinarverfahren und staatsanwaltschaftliche Vorprüfungen.

02.09.2016
Anzeige