Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Entflohene Straftäter im Zug gefasst
Nachrichten Der Norden Entflohene Straftäter im Zug gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 15.04.2016
Die beiden Entflohenen werden nun aus Sachsen-Anhalt wieder zurück in den Maßregelvollzug nach Zeven-Brauel gebracht. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Zeven/Halle

Bei der Kontrolle im Zug von Sangerhausen nach Halle/Saale legte einer der beiden Männer den Beamten einen gefälschten österreichischen Personalausweis vor. Der andere habe zudem "eindeutige Zeichen von Betäubungsmittelkonsum" aufgewiesen. Als die Polizei daraufhin den Rucksack der Männer kontrollierte, wurden nicht unerhebliche Mengen von illegalen Betäubungsmitteln, wie Amphetamine, Marihuana, Ectasy und mehrere verschreibungspflichtige Medikamente entdeckt. Außerdem fanden sie 500 Euro Falschgeld und 1120 Euro Bargeld. Daraufhin gestanden die Männer, am Mittwoch aus dem Maßregelvollzug im niedersächsischen Zeven-Brauel geflohen zu sein.

Die beiden Männer wurden auf das Bundespolizeirevier in Halle und dann in das dortige zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Von dort aus werden sie wieder nach Niedersachsen in den Vollzug überstellt.

Die 26 und 27 Jahre alten Männer waren wegen mehrerer Delikte in Haft, unter anderem Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Brandstiftung und Drogendelikte. Nun werden weitere Strafanzeigen wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und Urkundenfälschung folgen.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Laster ist in der Nacht zu Freitag auf der Autobahn 39 bei Braunschweig gegen einen Einkaufswagen gekracht - die Polizei geht davon aus, dass das Gefährt von einer Brücke auf die Autobahn geworfen wurde.

15.04.2016

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 210 im Kreis Aurich sind zwei Männer ums Leben gekommen. Sie waren am Freitag in einem Kleinwagen unterwegs und krachten in Südbrookmerland gegen einen Laster.

15.04.2016

Ein 28 Jahre alter Vater aus Wolfsburg, der sein Baby zu Tode geschüttelt hat, muss vorerst nicht ins Gefängnis. Das Landgericht Braunschweig verurteilte den Mann am Freitag wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Bewährungsstrafe.

15.04.2016
Anzeige