Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unfall überschattet Mega-Motorradgottesdienst
Nachrichten Der Norden Unfall überschattet Mega-Motorradgottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 10.06.2018
Der Hamburger Motorradgottesdienst „Mogo“ sorgt immer wieder für Staus und Verkehrsbehinderungen. Archivbild. Quelle: dpa
Hamburg

Unter grauem Himmel haben am Sonntag Tausende Biker den traditionellen Motorradgottesdienst im und vor dem Hamburger Michel gefeiert. Die Veranstalter zählten nach eigenen Angaben 19 000 „Mogo“-Besucher. Im Jahr zuvor seien es noch 30 000 gewesen. „Da war wohl das trübe Wetter Schuld“, sagte ein Organisator.

Rund 19 000 Biker haben am Sonntag am traditionellen Motorradgottesdienst rund um den Hamburger Michel teilgenommen.

Zwei Verletzte nach Auffahrunfall

Überschattet wurde der motorisierte Gottesdienst von einem Unfall. Im Anschluss an die Veranstaltung im Hamburger Michel rollten Tausende Biker im Konvoi über die Elbbrücken. Dort fuhr ein 65-Jähriger mit seinem Motorrad in einen Teilnehmer, der mit technischem Defekt sein Motorrad zum Stehen gekommen war. Beide kamen ins Krankenhaus, der 65-Jährige verletzte sich nach Angaben der Polizei schwer. Zuvor hatte die „Bild“ darüber berichtet.

Die „Mutter aller Motorradgottesdienste“

Das diesjährige des berühmten Motorradgottesdienstes lautete „35 Jahre Gänsehaut“. Damit wurde an ersten Gottesdienst dieser Art im Jahr 1984 erinnert. Damals habe der Polizeiseelsorger Reinhold Hintze die richtige Idee gehabt, sagte sein Nachfolger Lars Lemke in seiner Predigt: Motorradfahrer, die ihre Freiheit leben wollten, sollten sich nicht um Kopf und Kragen fahren, sondern im Respekt vor Gott das ihnen anvertraute Leben achten und auch andere nicht gefährden.

Ein besonderer Höhepunkt im Gottesdienst war die Verleihung des Gottesdienstpreises. Die Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes würdigte den Hamburger „Mogo“ als „Mutter aller Motorradgottesdienste“.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einer Kreuzung im Landkreis Ammerland ist am Sonnabend ein 81-jähriger Autofahrer in einen Sattelzug gerast und dabei ums Leben gekommen. Seine Beifahrerin wurde schwer verletzt.

10.06.2018

Das Risiko für Waldbrände ist dieser Tage durch die anhaltende Hitze und Trockenheit extrem hoch. Die Feuerwehr überfliegt daher besonders gefährdete Gebiete im Nordosten Niedersachsens.

12.06.2018

Offenbar durch einen Blitzschlag ist am Freitagnachmittag ein 44 Jahre alter Mann auf dem Weser-Radweg bei Hameln ums Leben gekommen. Der Mann wies Kopfverletzungen und Brandwunden auf.

09.06.2018