Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei sagt Bragida-Demo in letzter Minute ab

Pegida-Ableger in Braunschweig Polizei sagt Bragida-Demo in letzter Minute ab

Die geplante Pegida-Demonstration in Braunschweig ist aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. "Zu gefährlich", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nach Polizeiangaben waren rund 250 Anhänger der Braunschweiger Bewegung Bragida in der Stadt – diese wurden von Gegendemonstranten förmlich eingekreist.

Voriger Artikel
17-Jähriger mit zwei Kilo Marihuana erwischt
Nächster Artikel
Autofahrer stirbt bei Unfall auf A2

Rund 5000 Menschen haben in Braunschweig gegen Pegida demonstriert.

Quelle: dpa (Archiv)

Braunschweig. Rund 5000 Menschen haben in Braunschweig gegen die islamkritische Pegida-Bewegung demonstriert. Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und Bürger verurteilten Rassismus, Nationalismus und Hetze gegen Flüchtlinge. Auf Schildern hieß es: „Keine Bühne für Pegida“ und „Rassismus ist nicht die Antwort“.

Rund 5000 Menschen haben in Braunschweig eine geplante Demonstration der islamkritischen Pegida-Bewegung verhindert. Der Grund für die Absage waren Sicherheitsbedenken.

Zur Bildergalerie

Die Braunschweiger Bewegung Bragida („Braunschweig gegen die Islamisierung des Abendlandes“) wollte gleichzeitig eine Kundgebung mit mehreren Hundert Teilnehmern abhalten. Nach Polizeiangaben waren rund 250 Bragida-Anhänger in der Stadt. Zwischen den demonstrierenden Gruppen sollte eine mit Sperrgittern gesicherte Pufferzone eingerichtet werden. Kurz vor Beginn des offiziell angemeldeten Demonstrationszuges wurde die Veranstaltung dann von der Polizei abgesagt. Nach Angaben eines Polizeisprechers sei die Situation "zu gefährlich".

Bei der ersten niedersächsischen Pegida-Demo am vergangenen Montag in Hannover hatten knapp 19.000 Menschen für Toleranz und Religionsfreiheit demonstriert und rund 200 Pegida-Anhänger ausgebremst. Acht Menschen wurden vorläufig festgenommen.

Landesbischof Meyns: „Vorurteilen widerstehen“

Der Braunschweiger Landesbischof Christoph Meyns rief dazu auf, Worten und Taten zu widerstehen, die Ängste und Vorurteile schüren. Gleichzeitig warnte er davor, den Taten von Terroristen Sinn zuzuschreiben. „Es gilt sie als das zu benennen, was sie sind: sinnlose Verbrechen.“ Der Präsident der Technischen Universität, Jürgen Hesselbach, betonte, seine Hochschule habe 2200 internationale Studierende aus 115 Ländern. „Wenn jemand aufgrund seines Glaubens oder persönlicher Eigenschaften oder Ansichten diskriminiert wird, akzeptieren wir das nicht.“

Der Intendant des Staatstheaters, Joachim Klement, warf den Pegida-Befürwortern eine so ungeheuerliche Vereinfachung vor, „dass man darüber den Verstand verlieren könnte“. Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) sagte: „Wir treten hier heute ein für Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt.“ In Braunschweig sei kein Platz für Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz. „Wir sind keine Neandertaler mehr, wir wollen den Planeten voranbringen. Und das geht nur international.“

In Braunschweig leben nur wenig Muslime

Die Stadtverwaltung schätzt, dass in Braunschweig 11.000 Muslime leben – ein Anteil von rund 4,4 Prozent. Bundesweit wird von einem Anteil von fünf Prozent Muslimen an der Gesamtbevölkerung ausgegangen.

Vor den Kundgebungen in Braunschweig hatte Pistorius betont, dass es keine verschärfte Sicherheitslage gebe. In Dresden waren wegen Terrordrohungen von Islamisten alle Kundgebungen für Montag abgesagt worden.

dpa

Was meinen Sie?

Nach Pegida-Absagen in Dresden und Braunschweig: Bundeskanzlerin Angela Merkel will umstrittene Demos notfalls massiv schützen lassen. Muss das sein?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Furcht vor islamistischem Terror
Foto: Nach dem Demonstrationsverbot aus Furcht vor islamistischem Terror fürchten Pegida-Befürworter und -Gegner weitere Einschnitte in das Versammlungsrecht.

Das Dresdner Demonstrationsverbot aus Furcht vor islamistischem Terror ist ein massiver Einschnitt. Die Kanzlerin stellt Hilfe des Bundes in Aussicht, um auch unliebsame Pegida-Kundgebungen abzusichern. Die islamkritische Bewegung will nicht klein beigeben.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.