Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Morscher Balken schuld an Balkon-Absturz
Nachrichten Der Norden Morscher Balken schuld an Balkon-Absturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 02.05.2016
Der Boden dieses Balkons war Mitte April plötzlich weggebrochen. Quelle: Nonstopnews
Anzeige
Wolfenbüttel

Ob dies als weitere Ursache für den Absturz in Frage komme, sei noch offen. Erste Vermutungen von Experten bestätigten sich damit.

Bei dem Unglück während einer Geburtstagsfeier waren Mitte April drei junge Frauen und sechs Männer teils schwer verletzt worden. Sie waren mit dem Balkon rund sieben Meter in die Tiefe gestürzt. Zum aktuellen Gesundheitszustand der Verletzten machte die Polizei keine Angaben. Die Behörden ermitteln wegen des Verdachts der Baugefährdung und der fahrlässigen Körperverletzung.

Bereits in einer vorläufigen Einschätzung kurz nach dem Unglück war ein Gutachter zu dem Schluss gekommen, dass der Tragbalken des Balkons durch anhaltendes Eindringen von Wasser gefault und dadurch nicht mehr stabil war. Die Holzkonstruktion war nachträglich an das alte Fachwerkhaus angebracht worden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten: Nach dem Tod einer mutmaßlich wochenlang gefangen gehaltenen Frau im ostwestfälischen Höxter hat das verdächtige Paar Medienberichten zufolge ein weiteres Tötungsdelikt gestanden. Die Staatsanwaltschaft Paderborn wollte dazu nichts sagen.

02.05.2016

Semesterticket für Bus und Bahn, Anspruch auf Kindergeld, reduzierte Tarife bei den Krankenkassen und oft verbilligte Eintrittspreise – Student zu sein lohnt sich. An Hochschulen in Niedersachsen und Bremen gibt es deshalb viele Scheinstudenten, die sich zwar einschreiben, aber niemals Kurse besuchen.

02.05.2016

Rund 50 000 Menschen sind zu den traditionellen DGB-Kundgebungen am 1. Mai gekommen. Die Redner forderten bessere Arbeitsverhältnisse, mehr Steuergerechtigkeit und mehr Investitionen in das Gemeinwesen.

01.05.2016
Anzeige