Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Motorradfahrer im Harz tödlich verunglückt
Nachrichten Der Norden Motorradfahrer im Harz tödlich verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 17.07.2015
Vermutlich wegen zu hoher Geschwindigkeit ist im Harz ein Motorradfahrer tödlich verunglückt. Quelle: Symbolbild/ Julian Stratenschulte
Anzeige
Braunlage

Wie die Polizei weiter mitteilte, erlag der Fahrer aus dem Landkreis Peine noch am Unfallort seinen Verletzungen. Die Bundesstraße war nach einem Bericht der „Goslarschen Zeitung“ nach dem Unfall am Donnerstagnachmittag wegen der Bergungsarbeiten für eineinhalb Stunden voll gesperrt werden. Der Harz ist wegen seiner kurvigen Straßen in den Sommermonaten das Ziel vieler Motorradfahrer. Immer wieder gibt es schwere Unfälle mit Toten und Verletzten. Überhöhte Geschwindigkeit ist nach Erkenntnissen der Polizei die häufigste Unfallursache.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Wegen Bakterienbelastung - Badeverbot an drei Nordseestränden

Wegen Bakterienbelastung gelten für drei niedersächsische Nordseestrände Badeverbote. Betroffen sind die Strände Bensersiel bei Esens, Dornumersiel im Kreis Aurich und um ein Küstenabschnitt bei Horumersiel am Hafen Wangersiel. An den Stränden sind erhöhte Werte von Darmbakterien (Escherichia coli) festgestellt worden.

17.07.2015

Der von Fahrraddieben in Niedersachsen angerichtete Schaden wird immer größer. Im ersten Halbjahr 2015 wurden nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) in Hannover Fahrräder im Wert von fast 8,9 Millionen Euro gestohlen.

17.07.2015

Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) hat sich gegen eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. In einer trotz aller Emotionalität auffallend sachlich geführten Landtagsdebatte vertrat die Ministerin damit die Mehrheitsmeinung.

19.07.2015
Anzeige