Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mutmaßliche Gotteskriegerin darf nicht ausreisen
Nachrichten Der Norden Mutmaßliche Gotteskriegerin darf nicht ausreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 13.02.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Hannover

Laut LKA soll die Libanesin mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit beabsichtigen, als Gotteskriegerin in den bewaffneten Kampf nach Syrien oder in den Irak auszureisen. 

Die dreifache Mutter sei wie ihr deutscher Ehemann als regelmäßige Besucherin der Moschee des "Deutschsprachigen Islamkreis Hildesheim" (DIK) aufgefallen, die als salafistisches Zentrum und Radikalisierungsstätte im Fokus der Ermittlungsbehörden steht.

Verdächtige Handlungen: Ehemann wurde ebenfalls Pass entzogen

Dem Ehemann wurde bereits der Reisepass entzogen, weil er sich nach Erkenntnis der Behörden unter dem Deckmantel einer humanitären Aktion dem Kampf in Syrien anschließen wollte. Der Mann hatte mehrere Krankenwagen für Hilfskonvois Richtung Syrien gekauft, die nach Einschätzung der Behörden auch dazu dienen, potenzielle Kämpfer für die Terrormiliz Islamischer Staat nach Syrien zu bringen. Mit einer Klage gegen den Passentzug scheiterte der Mann im vergangenen Juli bereits vor dem Verwaltungsgericht.

Seine Ehefrau begründet ihre Klage damit, dass keine konkreten Erkenntnisse gegen sie vorliegen und nicht gegen alle Besucher der DIK-Moschee Maßnahmen ergriffen worden sind.

dpa

Software kann Betrügereien bei Seminararbeiten und Promotionen aufspüren, aufmerksame Professoren werden auch ohne Programme fündig. Doch mehr noch setzen die Hochschulen im Kampf gegen Plagiate auf Prävention und gute Betreuung.

13.02.2017

Ein einjähriges Mädchen und sein 23-jähriger Vater sind bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 71 nahe Bremervörde im Landkreis Rotenburg lebensgefährlich verletzt worden. Die 23 Jahre alte Mutter des Kindes wurde schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. 

13.02.2017

Seit Jahren werden in Hameln immer wieder Container angezündet, nun ist geklärt, wer für viele der Feuer verantwortlich ist: Ein 51-jähriger Flaschensammler hat gestanden, auf seinen Touren mindestens 19 Brände gelegt zu haben.

13.02.2017