Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Rätsel um tote Frau gelöst
Nachrichten Der Norden Rätsel um tote Frau gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 02.01.2016
Ein Polizeitaucher sucht nach dem Fund der Leiche das Holzmindener Hafenbecken ab. Quelle: dpa Archiv
Anzeige
Holzminden

Für die Mordkommission "Hafen" war es ein schneller Ermittlungserfolg: Knapp eine Woche nach dem gewaltsamen Tod einer 33-Jährigen in Holzminden sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Offenbar aufgrund des Fahndungsdrucks habe sich der 31-Jährige Silvester auf einer Wache gestellt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Zur Galerie
Kerzen und Blumen stehen am Hafendamm in Holzminden. 

Die Ermittler hatten mit Hilfe eines Phantombildes nach dem letzten Begleiter der jungen Frau gefahndet. Er hatte gemeinsam mit seinem späteren Opfer in der Nacht zum Montag eine Kneipe in der Holzmindener Innenstadt verlassen. Ein Angler fand die Leiche der Frau am nächsten Morgen in der Nähe eines Hafenbeckens an der Weser. Sie starb durch massive Gewalt.

Dem 31-Jährigen aus dem Landkreis Holzminden werde Totschlag vorgeworfen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim, Christina Pannek, am Samstag. Inzwischen habe er die Tat gestanden. Zu den Hintergründen des Verbrechens und dem Motiv machte die Staatsanwältin aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine Angaben. Nach Recherchen der "Deister- und Weserzeitung" (Samstagsausgabe) stammt der mutmaßliche Täter aus einem Dorf am Rande des Sollings.

Polizei stellt Beweismittel sicher

Dem Bericht zufolge kam die junge Frau am Sonntag von der Weihnachtsfeier ihres Dart-Clubs und soll den 31-Jährigen erst in der Kneipe kennengelernt haben. Am Tatabend trug der junge Mann mit den kurzen Haaren hellgraue Arbeitskleidung und schwere Arbeitsschuhe.

Den Ermittlern zufolge gab es zunächst polizeiinterne Hinweise auf den gesuchten letzten Begleiter der Getöteten. Noch bevor der Verdächtige von der Mordkommission "Hafen" vernommen werden konnte, vertraute er sich einer Bezugsperson an. Am Donnerstagmittag ließ er sich dann auf einer Wache festnehmen. Danach durchsuchten Polizisten seine Wohnung und stellten zahlreiche Gegenstände als Beweismittel sicher.

Die Ermittler äußerten sich bisher nicht dazu, wie die Frau getötet wurde. Nach dem Fund der Leiche war auch ein Polizeitaucher in dem alten Hafenbecken im Einsatz. In der Nähe des Fundortes erinnerten Blumen und Kerzen an die 33-Jährige. "Du lebst in unseren Herzen", stand auf einer Karte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch 2016 drohen auf den Autobahnen in Niedersachsen wieder Baustellen: Besonders rund um Hannover dürfte es auf der A2 wieder eng werden. Aber auch in Hannover selbst wird schon ab Montag eine Straße gesperrt.

02.01.2016

Ein Flüchtlingsjunge ist in der Neujahrsnacht auf einen Böller getreten und schwer verletzt worden. Der 13-Jährige stammt aus dem Irak und war erst vor drei Wochen zu seiner 20 Jahre alten Schwester nach Celle gekommen, teilte die Polizei mit. 

02.01.2016

Die Deutsche Bahn hat für die schwankende Fahrt den neuen IC 2 auf der Strecke von Leipzig nach Norddeich viel Kritik einstecken müssen, weil Reisende im Zug seekrank wurden. Die Probleme sollen nun frühestens Ende Januar schrittweise behoben werden.

02.01.2016
Anzeige