Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zweijähriger weiterhin in Lebensgefahr
Nachrichten Der Norden Zweijähriger weiterhin in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 01.02.2016
Ein Kleinkind kam bei dem Brand in Leiferde ums Leben, ein zweijähriger Junge schwebt noch immer in Lebensgefahr. Quelle: Photowerk
Anzeige
Leiferde

Ein anderthalbjähriges Mädchen kam bei dem Unglück ums Leben. Das Kind starb im Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus.

Zur Galerie
Ein anderthalbjähriges Mädchen ist bei einem Feuer in Leiferde (Kreis Gifhorn) am Sonntag ums Leben gekommen.

Warum das Feuer ausbrach, war auch am Montag zunächst noch unklar. Weitere Erkenntnisse erwarte die Polizei am Dienstag, sagte ein Sprecher. Nachbarn hatten den Brand entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Die 23 Jahre alte Mutter des Mädchens, ihr 21-jähriger Bruder und dessen Säugling konnten vom Dach des Hauses gerettet werden. Sie wurden leicht verletzt. Die anderthalbjährige Tochter der Frau und den zweijährigen Sohn ihres Bruders fand die Feuerwehr leblos im Kinderzimmer des Hauses.

Bei dem Feuer entstand ein Schaden von rund 200.000 Euro. Das Gebäude ist durch Brand- und Löschwasserschäden derzeit nicht bewohnbar. Etwa 230 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort, um den Brand zu löschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Landkreis Gifhorn - Brand in Biogasanlage

In Tiddische hat am Sonntagabend die Biogasanlage gebrannt. Der Gesamtschaden wird auf 360.000 Euro geschätzt – Menschen wurden keine verletzt. Die Brandursache wird derzeit von der Polizei ermittelt.

01.02.2016

Auf der A7 in Richtung Hamburg, in Höhe der Gemarkung Burgwedel kam es am Montagfrüh kam es zu einer Kollision zwischen einem Kleintransporter und einem Sattelzug. Dabei wurde ein Mann schwer und zwei weitere leicht verletzt.

01.02.2016
Der Norden Angst vor aggressiven Bürgern in Nienburg - Landkreis engagiert Sicherheitsmitarbeiter

Der Landkreis Nienburg schickt im Kreishaus einen Sicherheitsmitarbeiter auf Streife – zunächst für drei Monate. Die Verwaltung zieht damit die Konsequenzen daraus, dass immer mehr Beamte sich durch aggressiv auftretende Bürger bedroht fühlen. 

Gabriele Schulte 04.02.2016
Anzeige