Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 24-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter
Nachrichten Der Norden 24-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 17.02.2017
Der 24-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Quelle: dpa
Bremen

Wegen Mordes an einem Rentner hat das Landgericht Bremen einen 24-Jährigen zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann innerhalb von nur zehn Tagen im Februar vergangenen Jahres vier brutale Raubüberfälle in Bremerhaven und im nahegelegenen Brake beging.

Einem 70-Jährigen schlug er mit einer Axt auf den Kopf, um einen Einbruch zu vertuschen und ihn ausrauben zu können. Das Opfer starb zwei Monate später. Der 24-Jährige wurde am Freitag auch wegen zweifachen Mordversuchs und schweren Raubes verurteilt.

Besondere Schwere der Schuld

Die Staatsanwaltschaft hatte im Anschluss an die Haft eine Sicherungsverwahrung des Mannes auf unbestimmte Zeit gefordert. Dies lehnte das Gericht aber ab. Stattdessen stellte es die besondere Schwere der Schuld fest, eine vorzeitige Entlassung des 24-Jährigen nach 15 Jahren ist damit ausgeschlossen. Der Angeklagte nahm das Urteil augenscheinlich ungerührt zur Kenntnis. Er war erst kurz vor den Taten nach Deutschland gekommen. Richterin Barbara Lätzel sagte, das Gericht habe den Eindruck, dem Mann sei die Tragweite seiner Taten nicht annähernd bewusst. Es habe den Anschein, sein Handeln lasse ihn gleichgültig. "Ich hoffe, ich täusche mich", sagte sie.

Brutales Vorgehen

Der Angeklagte sei ausgesprochen brutal und rücksichtslos vorgegangen, in seiner Persönlichkeit gebe es eine "tief verwurzelte, geradezu selbstverständliche Gewaltbereitschaft", sagte die Richterin. In seinem Heimatland Bulgarien war der Mann bereits wegen Diebstahls zu Haftstrafen verurteilt worden. Bei einem der Einbrüche in ein Einfamilienhaus verletzte der junge Mann den Bewohner lebensgefährlich, indem er mindestens sechs Mal mit großer Wucht schwere Champagnerflaschen auf seinen Kopf schlug. Außerdem trat er ihn gegen den Kopf - der Mann wurde lebensgefährlich verletzt. "Das Opfer wurde aufgrund der Tat völlig aus seinem Leben gerissen", sagte Richterin Lätzel. Es grenze an ein Wunder, dass der Mann noch lebe. Bei einem anderen Einbruch schlug der Angeklagte dem Bewohner mit einer Lampe auf den Kopf, ein weiteres Mal stach er auf sein argloses Opfer mit einem Messer ein. Nach Auffassung des Gerichts handelte der 24-Jährige aus Habgier und Heimtücke, um seine Diebstähle zu verdecken.

dpa

Wurden von der Psychiatrieklinik in Bad Rehburg in einem Mordprozess vorsätzlich Akten zurückgehalten? Die Klinik bestreitet das. Das niedersächsische Sozialministerium greift bei dem unter Druck geratenen Maßregelvollzug durch. Ein Sprecher räumte Fehler ein und kündigte personelle Konsequenzen an. 

17.02.2017

Obwohl die Schulen bereits zu Beginn des Schuljahres 2016/2017 im vergangenen August ihre Zahlen zur Unterrichtsversorgung an das Kultusministerium gemeldet worden sind, sollen sie erst Ende Februar 2017 veröffentlicht werden.

Saskia Döhner 20.02.2017

Die Eltern in Niedersachsen werden auch 2017 weiterhin Kita-Gebühren bezahlen müssen. Ein entsprechender Antrag der FDP ist am Freitag von Rot-Grün abgelehnt worden. SPD-Politiker betonten aber, dass die Kita-Beiträge ab Sommer 2018 abgeschafft werden sollen, wenn die Regierung im Amt bleibe.

Saskia Döhner 20.02.2017