Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Junge Sprayer verschlimmbessern ihre Tat
Nachrichten Der Norden Junge Sprayer verschlimmbessern ihre Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 14.08.2015
Von Gabriele Schulte
"Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht": Die Beseitigung des Graffitis ist wohl eher misslungen. Quelle: Steinkuhl
Anzeige
Belm

Da den wasserfesten Schmierereien mit der Bürste nicht beizukommen war, malten sie einige mit weißer Farbe großflächig über, was auf dem grauen Grund der Bauwagenwände nicht weniger auffällt. „Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht“, sagte Rainer Püngel, Vizepräsident des geschädigten Sportvereins, am Freitag der HAZ.

Ein Polizeisprecher bestätigte die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung durch Farbschmierereien. Auslöser seien die Facebook-Fotos gewesen. Die Tatverdächtigen hätten sich dann anscheinend bemüht, den Schaden wieder gutzumachen. Die Mutter des 14-Jährigen soll ihren Sohn erwischt haben, als er am frühen Donnerstagmorgen mit Putzzeug nach Hause kam. Als sie ihn ins Gebet nahm, erfuhr sie von dem Komplizen, der nun auch als Tatverdächtiger gilt. Dass zwei Personen im Spiel waren, war schnell zu beweisen: Sie ließen im Quarzsand des Sportplatzes gut sichtbar ihre Fußspuren zurück.

Rainer Püngel vom Vereinsvorstand von Concordia Belm-Powe hat in Absprache mit Bürgermeister Viktor Hermeler zunächst einmal ein Hausverbot gegen die mutmaßlichen jungen Täter verhängt. Wie hoch der Schaden ist, vermag der Vizechef des Vereins noch nicht abzuschätzen. Ihm macht vor allem aufgesprühte Farbe auf dem teuren, erst vor einem Dreivierteljahr verlegten Kunstrasen zu schaffen: ein zwei Meter langes und 1,20 Meter breites Graffito.

„Wir haben Glück gehabt, dass es keine Lackfarbe ist, sondern eine Baumarkierungsfarbe“, sagt Püngel. Die rote, gelbe und leuchtend grüne Farbe, die beispielsweise bei Straßenbauarbeiten auf Gullideckel gesprüht wird, sei zwar monatelang regenfest, wasche sich aber vermutlich irgendwann aus. Auch an der Sporthalle wurden Graffiti wie „Boss“ und „Prinz“ hinterlassen. „Wir haben da schon gebürstet“, erzählt der Vereinsvize.
Sollte das Stück Kunstrasen auf dem Platz ausgetauscht werden müssen, werde ein mittlerer bis hoher vierstelliger Betrag fällig. Ob die Versicherung der Eltern zahle, werde sich vielleicht erst in einem Zivilprozess zeigen. Die Versicherung des Vereins jedenfalls komme für Vandalismus nicht auf. Bei allem Ärger kann Püngel über den „Dumme-Jungen-Streich“ aber auch lachen. Der 14-Jährige, der die Fotos selbst postete, habe viel Häme erfahren. „Der ist gestraft genug.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kollektive Blutzuckertest einer Göttinger Berufsschulklasse hat ein juristisches Nachspiel. Eltern klagen für ihr Kind auf Schmerzensgeld. Die Jugendlichen hatten sich in den Daumen stechen müssen. Eine Lehrerin hatte alle zwölf Jugendlichen ihr Blut testen lassen – alle mit derselben Nadel.

17.08.2015

Bei einer Drogenkontrolle hat ein 27-jähriger Autofahrer seine Urinprobe mit Orangensaft gestreckt. Der Mann versuchte damit zu verschleiern, dass er in den vergangenen Tagen Kokain und Marihuana konsumiert hatte. Der Schwindel flog allerdings auf.

14.08.2015

Bremen wird in der kommenden Woche erstmals eine offizielle Rechnung an die Deutsche Fußball Liga (DFL) für polizeiliche Mehrkosten bei Risikospielen verschicken. Das kleinste Bundesland fordert für den Einsatz beim Bundesligaspiel des SV Werder Bremen gegen den Hamburger SV 425 718,11 Euro.

14.08.2015
Anzeige