Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kind gestorben: Passierte Fehler in der Notaufnahme?
Nachrichten Der Norden Kind gestorben: Passierte Fehler in der Notaufnahme?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 06.12.2017
Eine Ärztin eines Krankenhauses in Salzgitter steht im Verdacht, für den Tod eines Jungen verantwortlich zu sein. Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Salzgitter

 Nach dem Tod eines Fünfjährigen vor drei Wochen verdichten sich Hinweise auf einen möglichen Behandlungsfehler im Helios-Klinikum Salzgitter. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass der Junge nachts in der Notaufnahme nicht umfassend genug untersucht worden sein könnte, sagte der Braunschweiger Staatsanwalt Sascha Rüegg am Mittwoch. Laut Obduktionsbericht sei er an einer ausgeprägten Bauchfellentzündung gestorben. Darum werde die Einleitung von Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen die behandelnde Assistenzärztin geprüft. 

Ärztin inzwischen freigestellt

Wie eine Sprecherin des Krankenhauses sagte, wurde die Medizinerin bereits in der vergangenen Woche freigestellt. Zu den möglichen Ermittlungen gegen die Frau wollte sich die Sprecherin nicht konkret äußern. „Dafür ist es unbedingt nötig, den Obduktionsbericht medizinisch zu bewerten.“ Dieser liege bisher nicht vor. „Wir sind tief betroffen über den den Tod des Kindes und den tragischen Verlauf.“

Der fünf Jahre alte Junge war Mitte November tot in der elterlichen Wohnung in Salzgitter-Gebhardshagen gefunden worden. In der Nacht zuvor war der Vater laut seiner Schilderung mit seinem Kind in das Krankenhaus in Salzgitter-Lebenstedt gefahren. Sein Sohn habe unter starken Bauchschmerzen gelitten. Im Krankenhaus habe man ihn jedoch ohne Untersuchung abgewiesen und an einen Kinderarzt verwiesen. Lediglich einige wenige Fragen habe die Ärztin gestellt. Am Morgen danach war der junge tot.

Die Klinik hat der Darstellung des Vaters im November widersprochen. Der Junge sei von einer erfahrenen Assistenzärztin gründlich körperlich untersucht und behandelt worden, hieß es in einer Stellungnahme im November. „Dabei fanden sich keine Anzeichen, die einen solchen Verlauf annehmen lassen konnten.“

Jetzt ist die Staatsanwaltschaft am Zug. Förmliche Ermittlungen gegen die Ärztin gebe es derzeit nicht, sagte Staatsanwalt Rüegg. Es gebe aber Anzeichen, die zu einem solchen Verdacht und Ermittlungen führen könnten.  Um das zu klären müsse die Frage beantwortet werden, ob und in welcher Form der Junge damals von der Ärztin behandelt wurde – Vater und Klinik widersprechen sich. Wichtig sei auch, ob die Ärztin die Bauchfellentzündung hätte erkennen müssen – und ob das den Tod des Jungen verhindert hätte.

Von Karl Doeleke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es klingt ungewohnt, scheint aber ein erfolgreiches pädagogisches Konzept zu sein: In Hamburg bekommen unruhige Schüler zwei bis fünf Kilo schwere Sandwesten angelegt. Das verbessere die Konzentration.

06.12.2017

Aufgrund eines Verkehrsunfalls sind am Mittwoch zehn Schweine früher ums Leben gekommen als geplant. Ein mit rund 100 Tieren beladener Transporter ist im Kreis Diepholz während der Fahrt umgekippt. Die anschließenden Bergungsarbeiten sorgten für eine mehrstündige Straßensperrung.

06.12.2017

Das renommierte Institut für Niederdeutsche Sprache steht vor dem Aus. Niedersachsen, Bremen, Hamburg uns Schleswig-Holstein wollen die Förderung des Instituts einstellen. Sie empfinden ihren Einfluss auf die Einrichtung als zu gering. Stattdessen soll ein Länderzentrum für Niederdeutsch entstehen.

06.12.2017
Anzeige