Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Starb Junge (4) im Supermarkt an Stromschlag?
Nachrichten Der Norden Starb Junge (4) im Supermarkt an Stromschlag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 22.06.2016
In einem Hamburger Supermarkt starb ein vierjähriger Junge. Gegen den Betreiber wird jetzt ermittelt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Nach dem Tod eines vierjährigen Jungen in einem Hamburger Lebensmittelmarkt hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Betreiber eingeleitet. "Wir ermitteln wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung", sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Mittwoch. Es werde auch ein Gutachten wegen möglicher technischer Mängel erstellt. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Videoaufzeichnungen wurden sichergestellt

Der Vierjährige war am 31. Mai aus noch ungeklärten Umständen in dem Harburger Supermarkt ums Leben gekommen. Nach Angaben des Vaters hat sein Sohn an der Kasse einen Stromschlag erlitten. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen. Die Staatsanwaltschaft hat Videoaufzeichnungen sichergestellt, die ausgewertet und auf Vollständigkeit geprüft werden.

dpa/RND/mat

Der Norden Neue Details zur Mordserie von Niels H. - Wen hat der Todespfleger noch auf dem Gewissen?

Nach Dutzenden Exhumierungen in Niedersachsen ist nun klar: Die Mordserie des sogenannten Todespflegers Niels H. ist umfassender als bisher bekannt. Inzwischen gestand der heute 39-Jährige weitere Fälle – in Delmenhorst und Oldenburg. Die Ermittlungen sollen weitergehen. 

22.06.2016

Am Freitag startet Norddeutschlands größtes Rock-Festival – das Hurricane. Nicht nur musikalisch wird es in Scheeßel heiß – das zumindest versprechen Meteorologen.

22.06.2016
Der Norden Ferienstart in Niedersachsen und Bremen - Schöne Ferien, liebe Schülerinnen und Schüler!

Für mehr als eine Million Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen und Bremen starten nach der Zeugnisausgabe an diesem Mittwoch die Sommerferien. Sechs Wochen lang sind die Kinder und Jugendlichen befreit von Unterricht und Hausaufgaben. Mit dem Ferienbeginn rollt auch die erste große Urlauberwelle los. Autofahrer sollten sich auf Staus einstellen. 

22.06.2016
Anzeige