Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Acht Tatverdächtige nach Silvester-Übergriffen
Nachrichten Der Norden Acht Tatverdächtige nach Silvester-Übergriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 14.01.2016
Auf der Großen Freiheit auf St. Pauli sollen zu Silvester mehrere Männergruppen Frauen begrapscht haben. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hamburg

Die acht Tatverdächtigen hätten alle einen Migrationshintergrund, sagte am Donnerstag der Vize des Landeskriminalamts, Frank-Martin Heise, im Innenausschuss der Bürgerschaft. Den Flüchtlingen und den zum Teil seit Jahren in Hamburg lebenden Männern könnten konkrete Taten zugeordnet werden. Es sei aber niemand in Haft. Die Zahl der Strafanzeigen stieg laut Heise bis Donnerstag auf 195.

Auch in der Hansestadt waren Frauen von Männergruppen in der Silvesternacht bedrängt und gejagt worden, ähnlich wie in Köln. Auf der Großen Freiheit auf St. Pauli sollen mehrere Männergruppen Frauen begrapscht, eingekesselt und einige von ihnen ausgeraubt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage ist eine Berufsschule in Niedersachsen nach einer Anschlagsdrohung geräumt worden. Betroffen war am Donnerstag die berufsbildende Heinrich-Büssing-Schule in Braunschweig. Die Drohung sei am Vormittag telefonisch eingegangen, teilte die Polizei mit.

14.01.2016
Der Norden Nach Verwüstung von Regionalexpress - Bahn erteilt Fußballchaoten Hausverbot

Die Bahn greift hart gegen Randalierer durch: Fußballchaoten von Werder Bremen, die Ende November einen Regionalexpress beschädigten und die Zugbegleiterin bedrohten, haben von der Bahn ein Beförderungs- und Hausverbot erhalten.

14.01.2016

Bei ihrem Rundgang ist eine Polizeistreife in Bremen stutzig geworden. Zwei Beine ragten aus einem Müllcontainer. Ein Gewaltverbrechen konnten die Beamten schnell ausschließen: Die Beine bewegten sich. Doch was machte der Mann dort?

14.01.2016
Anzeige